• (Foto: Archiv/Redaktion)

    (Foto: Archiv/Redaktion)

  • Ein von der Rußrindenkrankheit befallener Baum. (Foto: Stadt Dresden / Anke Henke)

    Ein von der Rußrindenkrankheit befallener Baum. (Foto: Stadt Dresden / Anke Henke)

Gesundheitsgefahr: Stadt Dresden muss kranke Bäume fällen

Zuletzt aktualisiert:

Dürre und Trockenheit haben zur Verbreitung einer Pilzkrankheit bei etwa 80 Bäumen im Dresdner Stadtgebiet geführt. Die Bäume sind durch die Rußrindenkrankheit abgestorben und müssen gefällt werden, die Krankheit kann auch für Menschen gefährlich sein.

An der Cockerwiese werden ab der kommenden Woche Bäume gefällt, die Arbeiter tragen spezielle Schutzkleidung und Mundschutz. 12 Bergahorn-Bäume sind dort betroffen.

Die Rußrindenkrankheit sorgt dafür, dass Bäume absterben und Äste abbrechen könnten. Bei längerem direkten Kontakt können die Sporen auch für Menschen zu einer gesundheitlichen Gefährdung führen, teilte die Stadt mit. Auch an der Ammonstraße entlang des Bahndamms sind 50 Bäume betroffen, im Leutewitzer Park müssen 22 Bergahorn-Bäume gefällt werden. Ersatzpflanzungen sind laut Stadt nicht geplant.