• (Foto: privat)

    (Foto: privat)

Frau an Nossener Brücke vergewaltigt - Tatverdächtiger gefasst

Zuletzt aktualisiert:

An der Nossener Brücke ist eine 31-jährige Frau verge­wal­tigt worden. Der Tatver­däch­tige wurde festge­nommen, teilte die Polizei mit. Der 31-jährige Angreifer soll die Frau Donners­tag­nach­mittag gegen 15.50 Uhr an der Treppe zwischen Zwickauer Straße und Brücke von hinten angegriffen und in ein Gebüsch gezerrt haben. Nach unseren Infor­ma­tionen hatte er die Frau mit einer Glasscherbe attackiert und hatte sie dann in einem Gebüsch verge­wal­tigt.

Laut Polizei flüch­tete der Mann nach der Tat. Der Tatver­däch­tige - ein 31-jähriger Marok­kaner - wurde wenig später durch alarmierte Polizei­be­amte festge­nommen. Alle Funkstrei­fen­wagen in Dresden seien alarmiert worden, sagte Polizei­spre­cher Marko Laske. Der Mann sei dann wenig später in der Nähe festge­nommen worden. Dabei habe er keinen Wider­stand geleistet. Der 31-jährige Asylbe­werber lebe bereits länger in Dresden. Nähere Details würden aus ermitt­lungs­tak­ti­schen Gründen nicht genannt, sagte Laske.

Haftbe­fehl erlassen

Der Tatver­däch­tige ist am Freitag­nach­mittag dem Haftrichter vorge­führt worden. Dieser erließ Hafte­be­fehl wegen beson­ders schweren Verge­wal­ti­gung. Der 31-jährige habe dabei wider­sprüch­liche Angaben gemacht, teilte die Staats­an­walt­schaft mit. Der Tatver­däch­tige sitzt nun in Unter­su­chungs­haft.

Wie Helfer gegen­über unserem Sender berich­teten, sei die Frau zunächst in einem Firmen­büro versorgt worden, nach einer Dreivier­tel­stunde sei das Opfer von Rettungs­kräften versorgt worden. Die Feuer­wehr teilte mit, man sei umgehend nach bekannt werden der Tat infor­miert worden. Zunächst sei eine Rettungs­as­sis­tentin alarmiert worden und man sei dann nach acht Minuten vor Ort gewesen, sagte Sprecher Ralf Schröder. Die Frau sei verletzt worden, teilte die Polizei mit. Nähere Angaben werde man dazu nicht machen.

(Redak­tio­neller Hinweis: Der Artikel wurde am Nachmittag um die Auskünfte der Feuer­wehr und zur Erlas­sung des Haftbe­fehles ergänzt.)