• Ein riesiger Humusberg geriet am Dienstag in Brand. (Foto: © I. Nestler/Feuerwehren im LK Meißen/Facebook)

Feuerwehren bei Gluthitze im Dauereinsatz

Zuletzt aktualisiert:

Die Feuerwehren bei uns in der Region waren auch am Dienstag wieder im Dauereinsatz. Vor allem im Landkreis Meißen mussten die Kameraden zu mehreren Einsätzen, darunter auch größere, ausrücken. So brannte es in Coswig auf einem alten Fabrikgelände. In Radebeul wurde die Feuerwehr zu einer beschädigten Gasleitung gerufen. In Ullendorf (Klipphausen) ist ein meterhoher Humus- und Komposthaufen in Flammen geraten. Wie Kreisbrandmeister Ingo Nestler auf Anfrage sagte, bestehe keine Gefahr für Menschen. Allerdings stieg eine dichte Rauchsäule auf, die weithin zu sehen war. "Die Gemeindefeuerwehr und die Feuerwehr Wilsdruff ist hier mit einem massiven Einsatz an Kräften und Mitteln im Einsatz", teile Nestler am Abend mit.

Hinzu kamen im Verlauf des Tages mehrere kleine Wald- und Feldbrände. So berichtete Nestler bereits am Nachmittag: "Momentan haben unsere Einsatzkräfte im Landkreis wieder alle Hände voll zu tun. Seit 13:15 Uhr wurden die Feuerwehren zu 10 Einsatzstellen alarmiert. Vom Waldbrand, große Flächenbrände bis hin zu einer angebaggerten Gasleitung muss momentan durch die Einsatzkräfte abgearbeitet werden. Unterstützung erhalten wir auch durch die Landeshauptstadt Dresden, die uns zur Unterstützung die Ortsfeuerwehr Cossebaude in Coswig zur Verfügung stellt."

Böschungs-, Feld- und Wiesenbrände sorgten auch im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für mehrere Feuerwehreinsätze. So berichtete unser Reporter von einem Einsatz an der S 173 bei Hellendorf:

Stroh auf einem Anhänger entzündete sich, die Flammen griffen dann auch auf die Böschung sowie Heu an der Gottleubaer Straße auf mehreren hundert Metern über. Fünf Feuerwehren aus Markersbach, Bad Gottleuba, Berggießhübel, Langenhennersdorf und Börnersdorf rückten mit 43 Kameraden an.Sie löschten den Böschungsbrand mit Wasser. Auch der mit Stroh beladene Anhänger wurde abgelöscht. Mitarbeiter der Agrarproduktivgenossenschaft aus Oelsen unterstützen die Feuerwehrleute mit mehreren Wasserfässern zum Löschen des Brandes. Ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Felder sowie Wald konnte durch das schnelle Eingreifen verhindert werden.