• (Symbolbild: dpa)

  • v.l. Dr. Robert Franke - Amtsleiter Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden, Prof. Hubert Lakner - Geschäftsführender Institutsleiter Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme, Kim-Astrid Magister - Pressesprecherin Technische Universität Dresden, Armin Auras - Vertriebsleiter Robotron Datenbank Software GmbH (Foto: ©Netzwerk „Dresden - Stadt der Wissenschaften“)

Fast 740 Veranstaltungen zur 16. Langen Nacht der Wissenschaften

Zuletzt aktualisiert:

Zur Langen Nacht der Wissenschaft sind am Freitag 740 Veranstaltungen bei uns in Dresden geplant. Unter dem Motto "Von 18 bis 1 macht jeder Science" öffnen fast 80 verschiedene Veranstaltungsorte zwischen 18 und 1 Uhr für Besucher. Bei 320 Veranstaltungen können Besucher auch selbst Mitmachen.

"In der Uniklink werden die 18 neuen OP-Säle gezeigt, da kommt man sonst nur als Patient rein" - Kim-Astrid Magister von der TU Dresden

Möglich sind auch Blicke in Labors, Hörsäle und Archive. Unter anderem wird im Uniklinikum die Anwendung von 3D-Drucktechniken in der Medizin vorgestellt. Im Hörsaalzentrum an der TU zeigt ein cleverer Kühlschrank mit Hilfe von Kamera und Softwaretechnik, was man lieber nicht essen sollte. Im Klinikum Friedrichstadt kann der Operationsroboter Da Vinci selbst ausprobiert werden und am Deutschen-Forschungszentrum für regenerative Therapien können die Besucher das Geheimnis des Wasserlurchs Axolotl entdecken.

"Ich empfehle die Teddyklinik" - Dr. Robert Franke vom Amt für Wirtschaftsförderung

Auf der Internetseite der Langen Nacht der Wissenschaften, kann man sich seine eigene To-Do-Liste zusammenstellen. Mit der DVB geht's kostenlos mit Bus und Bahn durch die Nacht und zu allen Veranstaltungen. Die gibt's übrigens auch zum Ausdrucken.

Alle Informationen zum Programm und der Fahrkarte finden Sie auf www.wissenschaftsnacht-dresden.de