• (Foto: Polizei)

    (Foto: Polizei)

Fahndung nach gefährlichem Täter in Dresden

Zuletzt aktualisiert:

Die Dresdner Staatsanwaltschaft und Polizei fahnden öffentlich nach Abdelmonaam Ben Bechir Soltani (43). Der aus Tunesien stammende Mann steht im dringenden Verdacht, einen versuchten Totschlag begangen zu haben.

Bisherigen Ermittlungen zufolge war der Gesuchte mit einem 35-jährigen Deutschen in einer Wohnung an der Ebereschenstraße in Gorbitz in Streit geraten, teilte die Polizei mit. In der Folge stach der 43-Jährige mit einem Messer auf seinen Kontrahenten ein und verletzte diesen lebensbedrohlich.

Nach der Tat flüchtete der Tunesier aus der Wohnung. Sein aktueller Aufenthaltsort ist nicht bekannt. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben bislang ohne Erfolg. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der 35-jährige Geschädigte wird derzeit in einem Dresdner Krankenhaus behandelt.

Ein größeres Polizeiaufgebot war bereits am Dienstagabend an der Ebereschenstraße vor Ort. Mindestens vier Streifenwagen und ein Rettungswagen rückten an, berichteten uns Augenzeugen. Die Suchmaßnahmen am Abend brachten keinen Erfolg. Inzwischen sind die Absperrungen vor Ort wieder aufgehoben, berichtete unser Reporter vor Ort. Detailinformationen zum Hintergrund für die Tat und in welchem Verhältnis Täter und Opfer standen, machte die Polizei zunächst nicht. Das Opfer liegt weiter im Krankenhaus.

Der Tatverdächtige hat ein scheinbares Alter von 40 Jahren, ist ca. 175 cm groß und von sportlicher Statur. Auffällig an ihm sind seine langen zum Zopf gebundenen Haare sowie ein Namens-Tattoo auf dem linken Unterarm.

Wer hat den Mann nach der Tat gesehen? Wer kann Angaben zu seinem gegenwärtigen Aufenthaltsort machen? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Wichtiger Hinweis der Polizei:

Der Gesuchte ist potentiell gefährlich. Wenn Sie den Mann sehen, verständigen Sie sofort die Polizei und greifen Sie nicht selbst ein!