Fähre Johannstadt wieder in Betrieb

Zuletzt aktualisiert:

Fähre Johannstadt  wieder in Betrieb

Seit heute 11:30 Uhr ist die Fährverbindung zwischen Johannstadt und Neustadt wieder in Betrieb. Die Einsatzzeit entspricht dem regulären Winterfahrplan. Montags bis freitags holt die Fähre ab 6:30 Uhr und am Wochenende ab 9:30 Uhr über. Die letzte Fahrt findet 18:30 Uhr statt.   

Seit dem 5. Februar musste die Fähre „Johanna“ aufgrund des hohen Elbepegels pausieren. Sie blieb am Altstädter Ufer vertäut. Der Anleger in der Neustadt wurde per Kran abgebaut und weiter oben am Ufer gesichert. Nach dem Abbau des Anlegers hatten die Fährleute einen Schaden an der Landungsbrücke festgestellt. Die hochwasserbedingte Zwangspause wurde gleich genutzt, um eine gerissene Schweißnaht zu reparieren. 

Nun ist der Elbpegel soweit gesunken, dass die Fährstelle wieder in Betrieb gehen kann. Allerdings ist mit einsetzender Schneeschmelze im Riesengebirge mit weiteren Hochwasserlagen der Elbe zu rechnen.

Die Fährverbindung zwischen Tolkewitz und Niederpoyritz ist unverändert in Betrieb. Dort gab es bisher keine Einschränkungen.

An der Fährstelle Kleinzschachwitz findet ebenfalls ein regulärer Fährbetrieb statt. Nur die Buslinie 88 verkehrt weiterhin verkürzt. Sie endet von Prohlis beziehungsweise Goppeln kommend in Kleinzschachwitz bereits an der Straßenbahnwendeschleife. Der Vorplatz am Fähranleger kann nicht befahren werden. Dort ist wegen des Elbepegels für die Busse kein Platz zum Wenden