Ewigkeitssonntag: Dresden ehrt historische Persönlichkeiten

Zuletzt aktualisiert:

Zum heutigen Totensonntag (Ewigkeitssonntag) wird an die Menschen erinnert, die bereits vor uns gegangen sind. Die Gräber werden geschmückt, Kerze entzündet. Dresden ehrt zudem historische Persönlichkeiten, deren Todestag sich zum 50.,100. oder 150. Mal jährt. Dazu gehört auch Julius Veit Hans Schnorr von Carolsfeld, dessen Todestag sich in diesem Jahr zum 150. Mal jährt, teilte die Stadt mit. Er zählt zu den bedeutendsten Landschaftsmalern des 19. Jahrhunderts und war u.a. Professor an der Kunstakademie Dresden sowie Direktor der Königlichen Gemäldegalerie. Das Grab des Künstlers befindet sich auf dem Alten Annenfriedhof. Ihm zu Ehren wird heute ein Trauergebinde abgelegt.

"Ein weiteres Trauergebinde anlässlich des 100. Todestages am 24. Februar 2022 erinnert an den Zigaretten-Fabrikanten Georg Anton Jasmatzi (1846-1922). Der griechisch-deutsche Unternehmer gilt als Begründer der Dresdner Zigarettenindustrie. Sein Unternehmen, die Jasmatzi AG, war die größte Kapitalgesellschaft der Tabakindustrie in Deutschland. Zudem war Jasmatzi als griechischer Konsul in Sachsen aktiv. Sein Grab befindet sich auf dem Johannisfriedhof."

Erinnert wird außerdem an den Kunsthistoriker Woldemar von Seidlitz. Die beiden auf dem Friedhof Loschwitz beigesetzten Künstler Otto Griebel und Max Lachnit ehrt die Landeshauptstadt Dresden zu ihrem 50. Todestag. Der Maler Bernhard Kretzschmar verstarb 1972 und fand seine letzte Ruhestätte auf dem Leubnitzer Friedhof. Auch an seinem Grab wird ein Trauergebinde abgelegt.