• Die Dresdner Eislöwen verlieren ihr Heimspiel gegen Frankfurt mit 3:6. (Foto: Redaktion Radio Dresden)

Eislöwen verlieren Löwenduell gegen Frankfurt

Zuletzt aktualisiert:
Autor: Sport

Diue Eislöwen haben in der DEL2 die nächste Niederlage kassiert. Vor 2.529 Zuschauern kassierten die Dresdner gegen die Löwen Frankfurt eine 3:6-Pleite. Der ESC konnte an den guten Auftritt vom Heimsieg vor einer Woche gegen Kassel zunächst anknüpfen, vor allem in Überzahl überzeugten die Eislöwen. Martin Davidek verkürzte bei Fünf gegen Drei Ende des ersten Drittels auf 1:2.

Im zweiten Spielabschnitt konnten wieder die Frankfurter treffen, ehe der ESC erneut in Überzahl zuschlagen konnte. Alexander Höller und Martin Davidek sorgten mit ihren beiden Treffern für den Ausgleich. Die Tore gaben aber keine Sicherheit. Frankfurt schkug stattdessen zurück, führte nach dem zweiten Drittel mit 5:3.

Im letzten Drittel löste Henning Schroth Marco Eisenhut im Dresdner Tor ab, der Eislöwen-Stammkeeper klagte über Schwindelgefühle. Frankfurt spielte weiter dominant und aggressiv, kam so schließlich zum sechsten Treffer. Die Eislöwen schalteten daraufhin einen Gang zurück, richteten den Blick bereits auf das Auswärtsspiel am Sonntag beim SC Riessersee.

Am Ende ist es eine Niederlage, die gegen den amtierenden Meister nicht überraschend kommt, aber vermeidbar war. Letztlich waren es mal wieder die individuellen Aussetzer in der Defensivarbeit, die zu den entscheidenden Gegentreffern und damit zur Niederlage führten.

Trainer Franz Steer: "Wir haben sehr gutes Überzahl und Unterzahl gehabt. Wenn man aber so viele individuelle Fehler macht, kannst du gegen Frankfurt nicht gewinnen. Wir haben allerdings auch nicht gegen irgendeine Hobbymannschaft gespielt."