• Choreographie der Dynamofans gegen Magdeburg.

    Choreographie der Dynamofans gegen Magdeburg.

Dynamo: Vorerst kein organisierter Support im K-Block

Zuletzt aktualisiert:
Autor: Sport

Die aktive Fanszene von Dynamo verzichtet vorerst auf die aktive Unterstützung. So werde es auch bei den nächsten Heimspielen weder einen aktiven Stimmungskern im K-Block, noch einen Capo oder Choreografien geben. Begründet wird das Ganze in einem Statement der Ultras mit den Umständen der Corona-Krise. So sei die Auslastung des Stadions einfach so massiv beschränkt ist, dass Tausende Dynamofans bei Heimspielen draußen bleiben müssen und man nicht zur Auswärtsspielen reisen dürfe. Die Unterstützung müsse jetzt auf viele Schultern und Fanblöcke verteilt werden, heißt es weiter. Ihren Umgang mit der aktuellen Situation wollen die Ultras  von Spieltag zu Spieltag neu bewerten.
 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Hallo Dynamofans, in den letzten Tagen haben uns eine Vielzahl von Anfragen erreicht, wie wir als Fanszene mit der aktuellen Zuschauersituation umgehen werden. Zuallererst wollen wir an dieser Stelle aber mal loswerden, dass wir die Bemühungen unseres Vereins rund um die (Teil-)Zulassung von Zuschauern im RHS absolut anerkennen und wertschätzen. Der Verein und seine Mitarbeiter können nichts für dieses Corona-Theater! Und natürlich ist es uns auch nicht verborgen geblieben, dass wieder einmal DYNAMO DRESDEN der Verein war, der in Deutschland voran gegangen ist und bis dato die meisten Fans zurück ins Stadion gebracht hat. Nichtsdestotrotz ist der aktuelle Zustand aber absolut kein Normalzustand für uns. Wenn die Auslastung des Stadions einfach so massiv beschränkt ist, dass tausende Dynamofans bei Heimspielen draußen bleiben müssen und wir gar nicht erst zu Auswärtsspielen anreisen dürfen, überall Abstandsgebote eingehalten und Gesichtsmasken getragen werden müssen, dann können wir als Fanszene nicht einfach so zur Tagesordnung übergehen und tun, als wäre die Welt im Dynamoland in Ordnung. Deswegen werden wir als Fanszene bis auf weiteres keinen aktiven Stimmungskern im K-Block bilden, keinen Capo stellen, keine Choreografien durchführen und bspw. auch keine Fanclub-Zaunfahnen aufhängen. Trotzdem wird der Großteil unserer Leute aber auch weiterhin im Stadion vertreten sein und natürlich wird es auch niemanden untersagt werden, die SGD in dieser Phase lautstark zu unterstützen. Die Unterstützung muss nun aber mehr denn je auf viele Schultern und Fanblöcke verteilt werden. Wie das funktionieren kann, haben wir im Pokalspiel gegen den HSV teilweise schon erlebt. Unser Umgang mit dieser Situation ist auch nicht bis zu irgendeinem Stichtag in Stein gemeißelt. Wir werden die Veränderungen rund um die Corona-Situation von Woche zu Woche bzw. Spieltag zu Spieltag neu bewerten und ggf. Dinge anpassen. Zielsetzung muss es ganz klar sein, so schnell wie möglich wieder zur Vollauslastung von Fußballstadien zurück zu kehren und alle Beschränkungen auf ein Minimum zu reduzieren. Dafür werden wir uns im Rahmen unserer Möglichkeiten auch weiterhin einsetzen. ULTRAS DYNAMO

Ein Beitrag geteilt von K-Block Dynamo (@kblockdynamo) am