Dynamo-Profis tragen keine blaue Bekleidung mehr

Zuletzt aktualisiert:
Autor: sport

Dynamos Zweitligaspieler werden ab sofort nicht mehr die blaue „Reise- und Freizeitbekleidung“ tragen. Darauf haben sich die Verantwortlichen der SGD geeinigt. In den vergangenen Tagen wurde intensiv über die sogenannte „Travel Line“ des neuen Ausrüster Umbro diskutiert. Auch die Fans brachten ihre Haltung zur blauen Teamkleidung offen zum Ausdruck, indem sie beim Testspiel gegen die zweite Mannschaft von Hertha BSC ein Banner aufgehängt hatten, indem die Farbe scharf kritisiert wurde.

Dementsprechend sind die Beteiligten von Verein und Ausrüster nun zu dem Entschluss gekommen, dass die Farbauswahl mit Kleidungsstücken in blau ein Fehler war und deshalb ab sofort nicht mehr von den Dynamo-Profis getragen wird: „Die Entscheidung, die zur Auswahl der Kleidungs- und Logofarbe in Blau geführt hat, war ein Fehler von uns. So offen und ehrlich muss man es auf den Punkt bringen. Wir haben die Situation schon beim Auswahlprozess Ende vergangenen Jahres nicht richtig eingeschätzt. Denn wie sensibel dieses Thema insgesamt ist, haben allein die unzähligen Reaktionen gezeigt, die auch mich in den letzten Tagen direkt oder indirekt erreicht haben. Umso wichtiger war es jetzt, dass wir eine schnelle und konsequente Entscheidung treffen, um unseren Fehler zu korrigieren und somit auch die öffentliche Diskussion zu beenden. Wir können als Verein nur dann erfolgreich sein, wenn wir auf allen Ebenen sofort wieder an einem Strang und in eine gemeinsame Richtung ziehen“, erklärte Dynamos Geschäftsführer Jürgen Wehlend.