Nach Leistner-Eklat: Dynamo leitet Ehrenratsverfahren ein

Zuletzt aktualisiert:

Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden hat ein Ehrenratsverfahren gegen einen Zuschauer des DFB-Pokalspiels gegen den Hamburger SV eingeleitet. Nach dem 4:1-Erfolg des damaligen Fußball-Drittligisten gegen den eine Klasse höher postierten Club aus der Hansestadt am 14. September 2020 im Rudolf-Harbig-Stadion hatte ein Zuschauer den ehemaligen Dresdner Spieler Toni Leistner während eines Interviews mit dem Sender «Sky» massiv beleidigt, woraufhin der für den HSV spielende Profi den Zuschauer zu Boden warf.

Nachdem sich Dynamo zunächst vor den Anhänger gestellt hatte, ist das Präsidium «nach sorgfältiger Prüfung des Sachverhalts und Gesprächen mit mehreren unmittelbar beteiligten Personen zu der Auffassung gelangt, dass das betreffende Vereinsmitglied durch sein Auftreten dem öffentlichen Ansehen unserer Sportgemeinschaft einen enormen Schaden zugefügt hat», teilte der Verein am Dienstag mit.

Dynamo stellte zudem klar, dass der notwendige Antrag dem Ehrenrat erst am Montag durch das Präsidium übergeben wurde, nachdem zuvor berichtet worden war, dass der Ehrenrat bereits mit dem Vorgang beschäftigt sei.