Dynamo kassiert Heimpleite gegen St. Pauli

Zuletzt aktualisiert:

Das hatten sie sich anders vorgestellt, doch auf die missglückte Generalprobe ging für Dynamo Dresden auch der Auftakt der (Rest-)Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga mächtig daneben. Die Schwarz-Gelben verloren am Donnerstagabend gegen den Tabellennachbarn FC St. Pauli mit 1:3 (0:1), verpassten es dadurch, den Abstand zu den Abstiegsrängen zu vergrößern. 

Waldemar Sobota (8./82.) und Richard Neudecker (71.) trafen für den Hamburger «Kiezclub», der durch den Sieg auf Platz acht der Tabelle springt. Lucas Röser (88.) erzielte den späten Ehrentreffer für die Gastgeber.

Dynamos Cheftrainer Uwe Neuhaus hatte «die ein oder andere Überraschung» angekündigt und lieferte sie in Person von Haris Duljevic. Der Bosnier - zur Hinserie einer von Dynamos Besten - saß zunächst nur auf der Bank. Gegenüber Markus Kauczinski bot dagegen nur eine kleine, Jeremy Dudziak startete für Johannes Flum im defensiven Mittelfeld.

Beide Mannschaften begannen offensiv und suchten schnell ihr Glück vor dem gegnerischen Gehäuse, St. Pauli hatte das Quäntchen mehr. Sobota traf früh per Direktabnahme aus 16 Metern zur Führung für den «Kiezclub».

In Spielminute zehn rettete der Debütant im Dynamo-Tor, Markus Schubert, gleich zweimal in äußerst brenzlicher Situation. Erst parierte der 19-Jährige einen Fernschuss von Bernd Nehrig, nach dem anschließenden Eckball versuchte sich Christopher Avevor per Kopf.

Die Hausherren spielten gefällig, fanden aber nur selten Lücken im Hamburger Defensivverbund. St. Pauli agierte mit zwei Viererketten, zog sich in die eigene Hälfte zurück und machte so die Räume wieder eng. Einzig über Fernschüsse durch Manuel Konrad (14./31.) und Paul Seguin (33.) konnte Dresden etwas Torgefahr ausstrahlen.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts im Spiel beider Teams, die zunächst unverändert aus der Kabine kamen. St. Pauli zog sich weit zurück und überließ den Hausherren den Ball in der neutralen Zone. Dresdner Angriffsbemühungen ließen jegliche Durchschlagskraft vermissen.

Nach einem desolaten Pass von Paul Seguin erhöhten die Gäste. Der eingewechselte Neudecker vollendete nach Hereingabe von Sobota zum 2:0, der wiederum nach einem Konter zum dritten Treffer des Abends erhöhte. Rösers Hackentreffer auf Hereingabe von Heise kam zu spät.

Audio:

Vize-Kapitän Florian Ballas

Mittelfeldspieler Manuel Konrad

Dynamo-Rückkehrer Marcel Franke