Dynamo feiert Auswärtssieg in Bielefeld

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa

Moral bewiesen und das Spiel gedreht: Dynamo Dresden ist ein wichtiger Erfolg im Kampf gegen den Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga gelungen. Die Sachsen gewannen am Freitagabend bei Arminia Bielefeld trotz eines zwischenzeitlichen Rückstands mit 3:2 (0:1) und rücken durch den ersten Auswärtserfolg der Rückrunde vorerst auf Platz neun der Tabelle. Der Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsrang beträgt zunächst acht Punkte.

«Das waren drei ganz wichtige Punkte. Ich habe von Beginn an gesehen, dass die Mannschaft bereit war alles zu geben. Wir sind sehr glücklich», sagte Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus. Er setzte gegen den Tabellen-Fünften aus Ostwestfalen auf eine offensive Ausrichtung. Er vertraute zu Beginn auf die Elf, die beim Heimerfolg gegen Jahn Regensburg im zweiten Durchgang ran durfte. Das bedeutete auch, mit Lucas Röser und Moussa Koné setzte der 58-Jährige vor 17 503 Zuschauern in der SchücoArena auf zwei Spitzen.

Das zahlte sich aus, Koné (48.) und Röser (64./79.) erzielten die Dresdner Tore. Sie konterten die Bielefelder Führung durch Florian Hartherz (28.) und den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Andreas Voglsammer (77./Foulelfmeter).

Schon früh suchte Dynamo die schnelle Führung, ein erster Versuch von Koné (10.) konnte gerade noch im letzten Moment geblockt werden. Nach dem anschließenden Eckball zwang Florian Ballas Bielefelds Schlussmann Stefan Ortega aus sechs Metern zu einer sehenswerten Parade. Nur eine Minute später traf Erich Berko nach einem Fehler in der Bielefelder Hintermannschaft nur den Außenpfosten.

Der Dresdner Führungstreffer schien nur eine Frage der Zeit, doch die Hausherren reagierten auf der Gegenseite äußerst abgeklärt. Nach einem Konter tauchte Hartherz völlig frei vor Markus Schubert auf, sein Schuss wurde noch unglücklich vom herbeigeeilten Ballas unhaltbar für Dynamos Schlussmann abgefälscht.

Der Gegentreffer zeigte Wirkung, anschließend war bei den Gästen die Luft raus. Dynamo gelang nicht mehr viel im Spiel nach vorn, auch weil die zuvor fünfmal ungeschlagenen Bielefelder früh störten und die Räume geschickt zustellten. Einzig Koné (35.) scheiterte noch einmal aus Nahdistanz am glänzend aufgelegten Ortega.

Nach der Pause präsentierten sich die Sachsen wieder zielstrebiger und drehten durch die Tore Koné und Röser die Partie. Beide Male legte jeweils der andere für den Sturmpartner auf. Doch auch die Arminia kam noch einmal auf, Voglsammer traf nach einem in der Entstehung eher fragwürdigem Elfmeter zum Ausgleich. Dynamos bester Torschütze Röser behielt aber nur drei Minuten später die Übersicht, traf schlitzohrig per Bogenlampe zum Endstand. Es war sein neunter Saisontreffer.