• Die Dresdner Wasserspringen ist weiter im Rennen um ihre zweite Olympia-Medaille im Einzel. Bereits am vergangenen Sonntag holte sie im Synchronspringen mit ihrer Partnerin lena Hentschel Bronze.

Dresdner Wasserspringerin löst Final-Ticket in Tokio

Zuletzt aktualisiert:
Autor: dpa/red

Wasserspringerin Tina Punzel steht bei den Olympischen Spielen im Finale vom Drei-Meter-Brett. Die Dresdnerin qualifizierte sich am Samstag in Tokio als Siebte für den Endkampf der besten Zwölf am Sonntag (8.00 Uhr). Mit 311,05 Punkten steigerte sich die 25 Jahre alte Dresdnerin im Vergleich zum Vorkampf, bei dem sie 287,00 Punkte geholt hatte. Punzel war im Halbfinale die beste Europäerin im Feld der Kunstspringerinnen.

Halbfinal-Erste war die dreimalige Olympiasiegerin und Favoritin Shi Tingmao aus China mit 371,45 Punkten. Alles andere als eine weitere Goldmedaille für sie wäre eine große Überraschung. Nicht mehr dabei ist die Kanadierin Pamela Ware, die den letzten Sprung völlig verpatzte. Sie hatte im Vorkampf noch Rang vier belegt.

Zwei Bronzemedaillen stehen bereits in der Olympia-Bilanz der deutschen Wasserspringer, besser waren sie zuletzt in Peking 2008. Damals gab es Silber und Bronze.

Punzel strebt nach Bronze mit Lena Hentschel im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett zum Auftakt nun eine gute Finalplatzierung im Einzel-Wettbewerb an. Chancen auf gute Finalränge haben auch Patrick Hausding und Martin Wolfram in der Drei-Meter-Konkurrenz. Bei Olympia 2016 wurde Hausding Dritter.