• Im Blick waren beispielsweise Rot-Licht-Verstöße am Albertplatz. (Foto: Archiv/T. Plunert)

    Im Blick waren beispielsweise Rot-Licht-Verstöße am Albertplatz. (Foto: Archiv/T. Plunert)

Dresdner Polizei will Verkehrskontrollen nach Aktionswochen weiter verstärken

Zuletzt aktualisiert:

Die Dresdner Polizei hat jetzt zu ihrer dreiwöchigen Kontrollaktion "Respekt durch Rücksicht" Bilanz gezogen. 52 Kontrollstellen gab es, rund 1700 Autos und Radfahrer wurden kontrolliert. Dabei sind am Ende knapp 1100 Verstöße geahndet worden.

Meistens ging es um Autos und Radfahrer die bei "Rot" fuhren und das Handy am Steuer. Häufig wurden außerdem Radfahrer auf der falschen Seite gestoppt und Autos, die Radfahrer viel zu knapp überholt haben.

Die Dresdner hatten vorab über eine neue Onlineplattform insgesamt 3000 Vorschläge eingereicht, wo kontrolliert werden sollte.

Der Leiter der Dresdner Verkehrspolizeiinspektion, Gerald Baier (42), sagte zur Bilanz: „Die Ergebnisse unserer Kontrollen zeigen deutlich deren Notwendigkeit. Folgerichtig werden wir auch in Zukunft unsere Kontrollen auf diesem Sektor fortführen und wenn möglich verstärken. Respekt durch Rücksicht heißt: Mit Verstand zu fahren und sicher anzukommen.“