• (Symbolbild: dpa)

  • Auf der Albertstraße soll ab September ein Radweg gebaut werden, eine Fahrspur fällt weg. (Foto: Archiv)

Dresden baut Rad- und Fußwege aus

Zuletzt aktualisiert:

Die Stadt Dresden hat am Montag ihre größten Bauprojekte für Rad- und Fußwege vorgestellt. 2,3 Millionen Euro stehen beispielsweise für Radwege bereit: Zwischen Albert- und Carolaplatz sollen ab September Radstreifen angelegt werden für 400.000 Euro - eine Fahrspur für Autos soll dann wegfallen.

Auch am Güntzplatz und der Sachsenallee sollen dieses Jahr Radwege und Querungen entstehen. Außerdem muss für den rechtselbischen Elberadweg-Ausbau auch die kleine Brücke am Alberthafen saniert werden. Ab März sollen 2,4 Millionen Euro dort investiert werden. Gebaut werden soll u.a. auch am Loschwitzer Wiesenweg, am Niedersedlitzer Flutgraben und auf der Bautzner Straße. An Schneeberg/Schlüterstraße sollen Schutzstreifen entstehen.

25 Millionen Euro für Gehweg-Sanierung notwendig

300 Gehbahn-Abschnitte in Dresden müssten saniert werden, sagte Reinhard Koettnitz vom Straßen- und Tiefbauamt. 25 Millionen Euro würde das kosten. Aktuell werden 60 Abschnitte angegangen, 3,3 Millionen Euro werden investiert. Geplant sind da unter anderem Gehwege im Bereich Windbergstraße, Tronitzer Straße und Bernhardtstraße zu erneuern bzw. sogar neu zu bauen.

Kritik von Dresdner CDU

Der Dresdner CDU gehen die bisherigen Arbeiten und die jetzt geplanten Sanierungen und Bauprojekte nicht weit genug. CDU-Stadtrat Klaus Rentsch: "Insgesamt ist das zu wenig, ich bin enttäuscht. Seit vielen Jahren engagiere ich mich [...] für die Sanierung der zum Teil arg holprigen Gehwege in Dresden – aber so richtig voran kommt die Stadt nicht. Dies ist ein Ärgernis v.a. für ältere Menschen, die auf Rollatoren oder Rollstühle angewiesen sind; aber auch für die jüngste Generation, die im Kinderwagen oder mit Rollern unterwegs ist, stellt so mancher Gehweg eine hohe Hürde oder sogar eine erhebliche Gefahr dar. Das ist doch kein Zustand!"

Der Stadtrat ergänzt: "Derzeit müssen die Gehwege zugunsten der Radwege zurückstecken, 400 Radwegemaßnahmen stehen knapp 300 Gehwegemaßnahmen entgegen – davon sollen 2018 nur 55 in Angriff genommen werden. Das ist zu wenig! Ich hoffe, hier tut sich noch etwas, denn dies ist ein Problem mehrerer Generationen – tausende Dresdner Senioren und Familien mit kleinen Kindern werden es danken."

Lob von SPD

SPD-Stadtrat Hendrik Stalmann-Fischer teilte dazu mit: "Ich begrüße die neue Radverkehrsplanung. Durch zahlreiche kleine Maßnahmen können schnelle durchgehende Verbindungen geschaffen werden. Das zeigt, wie wichtig der Beschluss zum Radverkehrskonzept war. Die neue Radquerung von der Elsässer Straße in die Ziegelstraße beispielsweise verkürzt den Weg aus der nordwestlichen Johannstadt in die Innenstadt auf unter 10 Minuten. Bislang war dieser Weg nur regelwidrig nutzbar.“

Und Vincent Drews, von der SPD ergänzt: "Die beiden für 2018 geplanten Radverkehrsanlagen entlang der Albertstraße sowie auf der Bautzner Straße zwischen Albertplatz und Hoyerswerdaer Straße werden endlich die ärgerlichsten Lücken im Radnetz der Neustadt füllen. Gerade mit dem Radweg entlang der Albertstraße wird die so wichtige Nord-Süd-Route zwischen der Neustadt und der Universität komplettiert."

Bilanz für 2017

Im vergangenen Jahr sind nach Angaben der Stadt folgende Projekte abgeschlossen worden:

- Radverkehrsanlage Winterbergstraße zwischen An der Pikardie und Liebstädter Straße
- Erneuerung des Elberadweges im Ostragehege zwischen Pieschener Allee und Heinz-Steyer Stadion
- Ausbau Verbindungsweg Käthe-Kollwitz-Ufer bis Anschluss Elberadweg i. H. Trödelmarkt
- Verbesserung der Radverkehrsführung auf Leipziger Straße zwischen Uferstraße und Antonstraße

Erneuerung der Markierung von Rad- und Schutzstreifen:
- Grunaer Straße/Blüherstraße
- Boltenhagener Straße
- Lohrmannstraße
- Wilsdruffer Straße
- Karl-Marx-Straße
- St. Petersburger Straße

Errichtung von Fahrradabstellanlagen an verschiedenen Standorten mit insgesamt 268 Einstellmöglichkeiten z. B.:
- Dr.-Külz-Ring (14 Einstellmöglichkeiten)
- Canalettostraße/Wintergartenstraße (16 Einstellmöglichkeiten)
- Tharandter Straße/Collmweg (16 Einstellmöglichkeiten)
- Ostra-Ufer/Marienbrücke (34 Einstellmöglichkeiten)
- Friedensstraße (54 Einstellmöglichkeiten – davon 16 in Arbeit)
- Hechtstraße/Bischofsplatz (52 Einstellmöglichkeiten)
- Carusufer/Löwenstraße (38 Einstellmöglichkeiten)
- Fährplatz Loschwitz (34 Einstellmöglichkeiten)
- Schneebergstraße (8 Einstellmöglichkeiten)
- Schützengasse (12 Einstellmöglichkeiten)
- weitere (Bautzner Str., Bonhoefferplatz, Wormser Str., etc.)

Das Radverkehrskonzept der Stadt Dresden

Interaktive Karte im Themenstadtplan