• (Foto: Symbolbild/Archiv)

Dreister Raddieb am Autobahnrastplatz "Dresdner Tor" gestellt

Zuletzt aktualisiert:

Eine Streife ist am frühen Donnerstagmorgen (11. Januar) genau zur richtigen Zeit am Autobahnrastplatz "Dresdner Tor" vorgefahren.

Als die Polizisten gegen 01:50 Uhr auf der Rastanlage an der A4 Erfurt Richtung Dresden eintrafen, fiel ihnen ein rumänischer Sattelzug auf. Anschließend sahen sie, wie ein Mann ein LKW-Rad von diesem LKW zu einem daneben stehenden LKW rollte. Die Beamten stoppten und gingen der Sache nach.

Sie fanden zwei LKW-Räder. Trotz gleicher Reifengröße und gleichen Fabrikats war das Eine neu. Das Zweite wies allerdings deutliche Gebrauchsspuren auf. Außerdem fehlte bei dem tschechischen LKW das Ersatzrad. Kurz darauf konnten die Polizisten den Mann finden und das Reifenrätsel lösen.

Der 34-jährige Rumäne wollte sich ein "neues" Reserverad beschaffen. Er hatte dazu den Radkasten an dem tschechischen LKW aufgebrochen und das Ersatzrad geklaut. Sein "Altes" wollte er dort deponieren und seinen LKW mit dem Neuen bestücken. Damit hätte er einen Anschaffungspreis von rund 1.000 Euro gespart.

Der 34-Jährige muss sich jetzt wegen versuchten Diebstahls verantworten.