• (Foto: Red)

Drei Tage vor der BRN sind noch nicht alle Genehmigungen da

Zuletzt aktualisiert:

Fast alle Anmelder von Ständen und Veranstaltungen auf der BRN am Wochenende, haben bis heute ihre offiziellen Genehmigungen bekommen. Die großen Inseln können demnach mit kleineren Änderungen aufgebaut werden.

Nur ein paar Einzelanmelder, warten laut Mitorganisatorin Ulla Wacker, auch drei Tage vor dem Fest noch auf ihre Bestätigungen.

Gut eine Woche vor dem Start der Bunten Republik Neustadt, dem größten Stadtteilfest in Dresden, hatet die Stadtverwaltung die Prüfung des Sicherheitskonzeptes abgeschlossen.

Mehrere Stadtratsfraktionen sind angesichts des Genehmigungschaoses verärgert, die Linke kündigte Konsequenzen an. Auch im vergangenen Jahr wussten viele Händler bis kurz vor BRN-Beginn nicht, ob sie ihre Stände aufbauen dürfen oder nicht. In diesem Jahr haben sich 11 Veranstalter gefunden, die das Programm für Inseln - also bestimmte Straßenzüge und Plätze - zentral koordinieren. Damit sollte das Chaos eigentlich reduziert werden. Zudem wurden rund 150 Einzelstände angemeldet.

Die vollständige Mitteilung der Stadt Dresden

Die Prüfung aller Inselanträge und Einzelanträge für das Stadtteilfest Bunte Republik Neustadt 2018 (BRN) auf Grundlage des Sicherheitskonzeptes ist abgeschlossen. Das Straßen- und Tiefbauamt kann die Sondernutzungserlaubnisse erteilen. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain hat einen großen Teil der Bescheide unterzeichnet. Die ersten werden heute, Donnerstag, 7. Juni 2018 zugestellt, weitere in den nächsten Tagen.

Für die BRN 2018 sind im Straßen- und Tiefbauamt elf Anträge für Inseln eingegangen. Für folgende Inseln liegen Anmeldungen vor:

-        Alaunstraße zwischen Katharinenstraße und Louisenstraße
-        Alaunstraße zwischen Jordanstraße und Bischofsweg, zusammen mit der Sebnitzer Straße zwischen Alaunstraße und Görlitzer Straße
-        Sebnitzer Straße zwischen Görlitzer Straße und Kamenzer Straße
-        Böhmische Straße zwischen Rothenburger Straße und Martin-Luther-Straße
-        Julie-Salinger-Weg
-        Martin-Luther-Straße zwischen Bautzner Straße und Martin-Luther-Platz
-        Martin-Luther-Platz
-        Louisenstraße 52 bis 73
-        Talstraße, Schönfelder Straße, Louisenstraße zwischen Martin-Luther-Straße und Pulsnitzer Straße zusammen mit der Kamenzer Straße zwischen Louisenstraße und Hausnummer 27
-        Görlitzer Straße 5 bis 7
Ein Antrag wurde zwischenzeitlich zurückgezogen.

Bei einer Genehmigungskonferenz mit Straßen- und Tiefbauamt, Ordnungsamt und dem Verfasser des Sicherheitskonzepts unter Moderation von Bürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain wurden die noch offenen Fragen zur Auslegung des Sicherheitskonzepts geklärt. Dem Grunde nach sind alle Inseln genehmigungsfähig. Zum Teil sind kleinere Veränderungen von Ständen oder Bühnen notwendig.
Weitere 143 Anträge liegen dem Straßen- und Tiefbauamt von Einzelveranstaltern vor. Auf der Genehmigungskonferenz wurden auch diese Anträge durchgesprochen. Einzelne Stände werden aus verschiedenen Gründen nicht genehmigungsfähig sein: insbesondere Anmeldungen außerhalb des Festgebietes, Standflächen in Sperrbereichen der Kreuzungen und wegen  Sicherheitsbedenken bei Bühnen und gegenüberliegenden Ständen.