• WHZ-Professor Rigo Herold tüftelt seit einem halben Jahr mit an der digitalen Atemschutzmaske. © WHZ

    WHZ-Professor Rigo Herold tüftelt seit einem halben Jahr mit an der digitalen Atemschutzmaske. © WHZ

Digitale Atemschutzmaske soll Feuerwehrarbeit erleichtern

Zuletzt aktualisiert:

Ein Team aus Studenten und Forschern der Westsächsischen Hochschule in Zwickau und der TU Dortmund haben eine Atemschutzmaske mit integrierter Datenbrille entwickelt. Mit ihr sollen sich Feuerwehrleute in verrauchten und dunklen Gebäuden künftig besser zurecht finden, sagte Elektrotechnik-Professor Rigo Herold. Im Sichtfeld der Maske können wichtige Informationen wie Gebäude- und Fluchtpläne oder Anweisungen vom Truppführer eingeblendet werden.

Die digitalisierte Atemschutzmaske wird aktuell in einem Brandhaus in Dortmund getestet. Ein erster Prototyp soll ab Montag auf der Hannover Messe vorgestellt werden.