DFL schmettert Dynamo-Antrag ab

Zuletzt aktualisiert:

Die Deutsche Fußball Liga hat den Antrag von Dynamo Dresden auf eine Aufstockung der 2. Bundesliga abgelehnt. Dynamo hatte beantragt, dass das DFL-Präsidium auf der nächsten Mitgliederversammlung der Liga Anfang August eine Aufstockung der 2. Bundesliga auf 19 Vereine zur Abstimmung stellt. Am Freitag hat die DFL Dynamo schriftlich mitgeteilt haben, dass der Antrag abgelehnt wurde. Der Verein zeigte sich von der Entscheidung enttäuscht. „Wir haben als Verein die wirtschaftliche Solidarität im Zuge der Fortsetzung des Spielbetriebes in der 2. Bundesliga uneingeschränkt gelebt. Es ist unverständlich, dass die sportliche Integrität des Wettbewerbes in der 2. Bundesliga offenbar keinerlei Rolle spielt. Anders lässt sich die ablehnende Haltung der DFL nicht erklären“, erklärte der kaufmännische  Geschäftsführer Michael Born.

Der Verein will das vweitere Vorgehen in der kommenden Woche festlegen. Dabei geht es um mögliche juristische Schritt, wie der Gang vor ein Sportgericht. Bereits vor dem Ende der vergangenen Saison hatte die SGD angekündigt, aufgrund des Abstiegs juristische Schritte prüfen zu wollen. Ein entsprechendes Gutachten über die Erfolgsaussichten liegt dem Club angeblich vor. Dynamo sieht eine Wettbewerbsbenachteiligung, da die Mannschaft aufgrund von mehreren Coronavirus-Fällen zunächst in Quarantäne und dann neun Spiele in 28 Tagen absolvieren musste.