Demos gegen AFD Parteitag in der Messe

Zuletzt aktualisiert:

An diesem Wochenende findet in der Messehalle in Dresden der Bundesparteitag der AFD statt. Aufgrund mehrerer Demos ist die Polizeidirektion Dresden dort im Einsatz. Ziele sind es, die An- und Abfahrt der Veranstaltungsteilnehmer zu gewährleisten und den Protest in Hör- und Sichtweite zu ermöglichen. Gleichzeitig sichert die Polizei die Funktionsfähigkeit des Impfzentrums im Messegelände.

Im direkten Umfeld des Parteitages gab es verschiedene Protestaktionen.

So kletterten am Morgen Gegner der Parteitagsveranstaltung auf Bäume an der Pieschener Allee und hissten mehrere Banner. Das wurde als Protest in Hör- und Sichtweite zugelassen, zumal keine Gefahr für Dritte bestand.

Ein Fahrradkorso aus der Dresdner-Neustadt verlief bis zum Erreichen der Pieschener Allee störungsfrei. Dort setzten sich mehrere Teilnehmer auf die Straße und legten ihre Fahrräder ab. Da andere Zufahrtswege offen blieben, unterbanden die Einsatzkräfte diese Protestaktion nicht.

Im Verlauf des Vormittags gab es eine Versammlung an der Kreuzung Messering/Schlachthofstraße. Diese verlief störungsfrei.

Einzelne Blockadeversuche im Bereich der Parkplatzzufahrt an der Schlachthofstraße wurden von der Polizei unterbunden. Das Impfzentrum und die Veranstaltungshalle waren durchweg erreichbar.

Im Rahmen des Einsatzes stellten die Beamten die Identität eines 32-jährigen Deutschen fest. Gegen ihn wird wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Die Polizei prüft, ob es im Vorfeld der Veranstaltung zu Verstößen gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung gekommen ist.

Im Stadtgebiet wurden mehrere Graffiti festgestellt, die sich gegen den Parteitag richteten. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Im Verlauf des Tages sind insgesamt 720 Polizeibeamte im Einsatz.