Debatte über Zukunft der Sächsischen Dampfschiffahrt

Zuletzt aktualisiert:

Die Gesellschafter der Sächsischen Dampfschiffahrt entscheiden am Freitagnachmittag bei einer Sitzung im Hilton über die Zukunft des Unternehmens. Das Niedrigwasser im vergangenen Jahr hatte die Bilanz verhagelt und für ein Minus von 800.000 Euro gesorgt. Die Dampfschiffahrt wünscht sich laut Insidern zwei Millionen Euro, um auch dringend notwendige Investitionen anzugehen. Andererseits hat ein Gesellschafter aus Süddeutschland ins Spiel gebracht, die Dampfer zu verkaufen. Die Linke fordert, dass die Stadtverwaltung mit einspringen sollte. Die Mehrheit der Anteile liegt aktuell beim Freistaat.