• Der Hauptbahnhof in Dresden. Foto: Redaktion

DB-Tochter gewinnt Ausschreibung für Strecke Dresden-Liberec

Zuletzt aktualisiert:

Die grenzüberschreitenden Bahnverbindungen zwischen dem nordböhmischen Liberec (Reichenberg) und Dresden bekommen voraussichtlich einen neuen Betreiber. Die DB-Tochter Start Ostsachsen habe die deutsch-tschechische Ausschreibung gewonnen, teilte die Verwaltungsregion Liberec der Agentur CTK zufolge am Montag mit. Der derzeitige Betreiber, Die Länderbahn (DLB) (ehemals Vogtlandbahn), sei auf dem zweiten Platz gelandet.

Noch sei die Entscheidung nicht endgültig, denn der unterlegene Bieter habe gegen das Ergebnis der Ausschreibung bei der zuständigen Wettbewerbsbehörde Beschwerde eingelegt, hieß es. Die Verkehrsgesellschaft Start Ostsachsen ist eine hundertprozentige Tochter der DB Regio.

Sollten die Kartellhüter keine Bedenken haben, wird Start Ostsachsen die Verbindung von Liberec nach Dresden den Angaben zufolge vom 14. Dezember 2019 an übernehmen. Die Strecke von Liberec nach Seifhennersdorf im Landkreis Görlitz folge dann ein Jahr später, ab dem 12. Dezember 2020.

Die heutige Die Länderbahn im Konzern der Regentalbahn AG mit Sitz im bayerischen Viechtach fährt auf diesen Linien seit 2010 beziehungsweise 2014 unter der Marke «Trilex». Ausgeschrieben wurde der neue Wettbewerb von den tschechischen Verwaltungsregion Liberec und Usti (Aussig) in Zusammenarbeit mit deutschen Partnern.(DPA)