• foto: dpa

Chef der Siemens-Kraftwerkssparte lehnt Gespräch mit der Stadt ab O

Zuletzt aktualisiert:

Leipzig -

Der Chef der Siemens Kraftwerkssparte Willi Meixner hat ein Gespräch mit der Stadt abgelehnt. Das Wirtschaftsdezernat wollte Meixner die Vorteile aufzeigen, wenn das Werk in Plagwitz erhalten bleibt. Der Chef der Siemens-Kraftwerksparte hatte gestern zum ersten Mal den Standort dort besucht. Laut IG Metall-Sprecher Steffen Reißig wollte er der Belegschaft Rede und Antwort stehen. Die Mitarbeiter hätten ihm deutlich gemacht, dass sie vor Veränderungen oder Umstrukturierungen ihres Betriebes keine Angst hätten.Siemens hatte im November die Schließung des gut ausgelasteten Werks angekündigt. Für die 270 Mitarbeiter wäre das das Aus.