Bundespolizei stoppt auf der A17 mehrere Verdächtige

Zuletzt aktualisiert:

Die Bundespolizei hat auf der A17 einen Autofahrer mit Diebesgut gestoppt. Ein 32-jähriger Rumäne wurde mit einem hochwertigen Fahrradrahmen und Zubehör gestoppt. Dieser war in Mannheim gestohlen worden. Zudem ist ein weitere Rumäne in die JVA gebracht worden, gegen ihn lag ein Haftbefehl wegen Verdachts der räuberischen Erpressung vor. Zudem sind drei Slowaken mit einer geringne Marihuana gestoppt worden.

Die vollständige Pressemitteilung der Bundespolizei in Berggießhübel:

Am Montagnachmittag (09. Juli 2018) kontrollierten die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel auf der Bundesautobahn 17 ein Fahrzeug und dessen Fahrer. Im Fahrzeug fanden die Bundespolizisten einen hochwertigen Fahrradrahmen samt Fahrradzubehör, zu dessen Herkunft der 32-jährige Fahrer nur widersprüchliche Angaben machte. Bei der weiteren polizeilichen Überprüfung stellte sich heraus, dass der Fahrradrahmen im Februar 2018 im Raum Mannheim durch Diebstahl abhandengekommen war. Gegen den rumänischen Staatsangehörigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Hehlerei eingeleitet und der Fahrradrahmen samt Zubehör wurde sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen führt in diesem Sachverhalt zuständigkeitshalber die Polizei Sachsen.

Weiterhin nahmen die Einsatzkräfte der Bundespolizei am Montag bei ihren Kontrollen auf der BAB 17 zwei mit Haftbefehl gesuchte Personen fest. Für einen rumänischen Staatsangehörigen (45) ging es nach der Vorführung beim zuständigen Haftrichter auf direkten Weg in die JVA nach Dresden. Gegen den 45-Jährigen lag ein Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung vor. Einem mazedonischen Staatsangehörigen (38) hingegen blieb eine Haftstrafe erspart, da er die noch offene Geldstrafe (960,- Euro) wegen Einschleusens von Ausländern vor Ort begleichen konnte.

Bereits in den frühen Morgenstunden (09. Juli 2018) kontrollierten die Bundespolizisten auf der BAB 17 die Insassen eines PKW. Bei der Kontrolle des Fahrers (21) und seiner beiden Mitfahrerinnen (24, 25) fanden die Beamten betäubungsmittelähnliche Substanzen (vermutlich eine geringe Menge Marihuana) sowie szenetypische Utensilien für den Konsum von Betäubungsmitteln auf. Gegen die drei slowakischen Staatsangehörigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet und die aufgefundenen Substanzen und Utensilien wurden sichergestellt.