Bundespolizei beschlagnahmt in Bad Schadau hunderte illegale Feuerwerkskörper

Zuletzt aktualisiert:

Die Bundespolizei hat am Wochenende hier in der Region fast 400 illegale Böller beschlagnahmt. Am Samstagmittag hatten die Polizisten zwei fünfzehnjährige  im Bahnhof Bad Schandau mit mehr als 100 verbotenen Feuerwerkskörpern erwischt.

Einige Stunden später wurden die Bundepolizisten noch einmal in Bad Schandau fündig. Ein 14-jähriger und ein 17-jähriger hatten 260 Böller dabei. Bei den beschlagnahmten Böllern handelt es sich zum Beispiel um nicht zugelassene Pyrotechnik der Kategorie 3. Diese darf nur von ausgebildeten Feuerwerkern verwendet werden.

Ein Sprecher sagte, dass nicht zugelassene Feuerwerkskörper zu ernsthaften Verletzungen führen können.

Hier können Sie die komplette Info der Bundespolizei nachlesen:

BPOLI BHL: Verbotene Pyrotechnik im Bereich Bad Schandau sichergestellt

  Bad Schandau (ots) - Am Samstag (08.11.2018) haben die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel bei ihren Kontrollen eine Vielzahl an verbotenen Feuerwerkskörpern sichergestellt.

  Im Bereich des Bahnhofs Bad Schandau überprüften die Bundespolizisten gegen 11:45 Uhr in der S1 (Schöna - Meißen) zwei 15-jährige Deutsche, welche insgesamt 104 Stück Feuerwerkskörper bei sich hatten.

  Am Nachmittag wurden die Einsatzkräfte der Bundespolizei in der S1 im Bereich des Bahnhofs Bad Schandau erneut fündig. Ein 14- und 17-jähriger Deutscher hatten insgesamt 260 Stück Feuerwerkskörper dabei.

  Bei den festgestellten Feuerwerkskörpern handelte es sich zum Teil um in Deutschland nicht zugelassene Pyrotechnik und um Feuerwerkskörper der "Kategorie 3", welche nur von ausgebildeten Feuerwerkern zu besonderen Anlässen verwendet werden darf.

  Aus diesem Grund weist die Bundespolizei daraufhin:

  Schützen Sie ihre Gesundheit und die der Anderen! Nicht geprüfte oder nicht zugelassene Feuerwerkskörper sind gefährlich und können zu ernsthaften Verletzungen führen.

  Machen Sie sich nicht strafbar! Der Besitz und die Einfuhr von nicht zugelassenen Feuerwerkskörpern ist in Deutschland verboten