• Herr Dr. Robert Franke, Amtsleiter Amt für Wirtschaftsförderung

Alle Infos zur Soforthilfe der Stadt Dresden

Zuletzt aktualisiert:

Der Stadtrat hat am Donnerstagabend die von der Stadt geplante Soforthilfe für Selbstständige, Freiberufler und Kleinstunternehmen, die durch die Corona-Krise starke Umsatzeinbußen erlitten haben, in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage oder in Liquiditätsengpässe geraten sind, abgesegnet. Die „Soforthilfe Corona-Pandemie“ ist branchenoffen angelegt und dient dem betrieblichen Zweck (haupterwerblich).

Die Soforthilfe wird als nichtrückzahlbarer Zuschuss in Form einer Pauschale in Höhe von 1 000 Euro gewährt.

Antragsberechtigt sind haupterwerbliche Selbstständige, Freiberufler und Kleinstunternehmen mit Sitz in Dresden.

Alle Informationen zum Antragsverfahren und Antragsunterlagen erhalten Sie ab dem 27.03.2020 unter www.dresden.de/wirtschaftsservice. Sollten Sie Fragen zur Soforthilfe Corona-Pandemie haben, nutzen Sie die Hotline unter 0351 - 4888726. Die Hotline steht Ihnen Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr zur Verfügung.

Wer ist antragsberechtigt?

Antragsberechtigt sind haupterwerblich Tätige in allen Branchen mit Sitz in Dresden, die durch die Corona-Pandemie oder die daraus resultierenden Folgen wirtschaftliche Einbußen haben.

Das betrifft:

  • Selbständige
  • Freiberufler
  • Kleinstunternehmen gemäß EU-Empfehlung 2003/326/EG
    Als Kleinstunternehmen gelten Unternehmen, die weniger als 10 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 2 Mio. Euro haben.
    (Es ist maximal ein Antrag pro Kleinstunternehmen gestattet.)

Nicht antragsberechtigt sind:

  • Nebenerwerblich Tätige
  • Unternehmen, größer als Kleinstunternehmen gemäß EU-Empfehlung 2003/326/EG
  • Angestellte
  • Antragsteller, die keine Einbußen von mindestens in Höhe der Zuwendung erlitten haben oder noch erleiden werden
  • Antragsteller, welche die in der De‐minimis bzw. AGVO genannten Förderintensitäten überschreiten (siehe Anlage 2 – De-minimis Erklärung)

Welche Unterlagen müssen eingereicht werden?

  • Antrag auf Soforthilfe Corona-Pandemie inkl. Anlagen (Datenschutz und De-minimis Erklärung)
  • Nachweis der gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit
  • Kopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite) des Antragstellers

Wenn Sie sich durch eine andere Person bei der Antragstellung vertreten lassen, müssen Sie dem Antrag eine Vollmacht (siehe Anlage 3) beifügen. Diese gilt nur in Verbindung mit der Kopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite) der bevollmächtigten Person.

Wie läuft das Antragsverfahren ab?

1. Reichen Sie ihren vollständigen Antrag per Post ein unter:

Landeshauptstadt Dresden
Amt für Wirtschaftsförderung
Postfach 120020
01001 Dresden

Alternativ können Sie Ihren Antrag händisch

a) in den zentralen Briefkasten im Rathaus, Dr.-Külz-Ring 19, 01067 Dresden, oder
b) in den Briefkasten des Amtes für Wirtschaftsförderung im World Trade Center, Ammonstraße 74, 01067 Dresden, einwerfen (Briefkasten am Aufzug zum Glasturm)

oder per FAX unter 0351 488 8703 an das Amt für Wirtschaftsförderung richten.

2. Nach Eingang der Unterlagen werden diese geprüft. Sollten Unterlagen fehlen, werden diese nachgefordert.

3. Ergibt die Prüfung, dass Sie antragsberechtigt sind und ihr Antrag förderfähig ist, erhalten Sie postalisch einen Zuwendungsbescheid zugesandt und die Auszahlung wird unverzüglich veranlasst. Dieser Vorgang kann, je nach Antragsaufkommen, einige Tage in Anspruch nehmen.

Wichtige Hinweise:

  • Ein Rechtsanspruch auf Gewährung dieser Zuwendung nach dieser Fachförderrichtlinie besteht nicht. Zuwendungen werden nur nach pflichtgemäßem Ermessen, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel gewährt.
  • Bitte nutzen Sie für Fragen zur Beantragung der Zuwendung die Hotline 0351 – 4888726 und sehen Sie von persönlichen Besuchen ab.
  • Prüfen Sie bitte vor Abgabe die Vollständigkeit der Unterlagen und stellen Sie sicher, dass Ihre Unterschrift 4 mal geleistet ist:
    • Seite 2 des Antrages unter       ERKLÄRUNGEN
    • Seite 2 des Antrages unter       BEANTRAGUNG DER AUSZAHLUNG
    • Anlage 1 zum Antrag unter:      DATENSCHUTZ-ERKLÄRUNG
    • Anlage 2 zum Antrag unter:      DE-MINIMIS-Erklärung
  • Es ist keine Barauszahlung möglich.