• Die Eröffnungsveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals findet in diesem Jahr im Festspielhaus Hellerau statt. Die Türen öffnen sich 9.30 Uhr. Ab 10 Uhr steigt das das Programm mit Eröffnungsreden und Musik (Foto: Redaktion/Franziska Meier)

    Die Eröffnungsveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals findet in diesem Jahr im Festspielhaus Hellerau statt. Die Türen öffnen sich 9.30 Uhr. Ab 10 Uhr steigt das das Programm mit Eröffnungsreden und Musik (Foto: Redaktion/Franziska Meier)

Blick hinter die Fassade - Tag des offenen Denkmals

Zuletzt aktualisiert:

Wer das Wort Denkmal liest, verbindet damit oft Bauwerke aus einer längst vergangen Zeit. In diesem Jahr stehen am Sonntag aber besonders Orte der jüngeren Geschichte im Fokus. Passend zum Bauhaus-Jubiläum, lautet das Motto des Tages des offenen Denkmals „Modern(e) – Umbrüche in Kunst und Architektur“.


Etwa 60 Denkmäler in und um Dresden öffnen dabei ihre Türen für die breite Öffentlichkeit.
Eröffnet wird der Gedenktag im Festspielhaus Hellerau durch Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch, los geht es 10 Uhr. Nach den Eröffnungsreden stellen sich die Schüler der Makarenko-Schule vor. Sie haben beim Projekt „Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale“ mitgemacht und erzählen darüber. Im Anschluss können Besucher sich den Nachbau der Appia Bühne ansehen. Es wird Führungen, Lichtshows und kleinere Performances geben.

Im Schloss Albrechtsberg können Säle und Salons des Schlosses besichtigt werden. Außerdem stellen sich ausgewählte Buchverlage vor. Es gibt Lesungen und Musikvorstellungen. Kostenlose Führungen werden auch im Moreau-Denkmal und in der Bismarcksäule auf der Räcknitzhöhe angeboten.


Zu Denkmälern der jüngeren Geschichte zählen unter anderem die Brunnen auf dem Neustädter Markt, die 49. Grundschule in Plauen oder der ehemalige Fleischverarbeitungsbetrieb „Vorwärts“ an der Fabrikstraße. Besucher können die Orte bei Führungen erkunden.

Tipps der Redaktion

  • Eröffnung im Festspielhaus Hellerau mit Besichtigung der Appia Bühne (Einlass ab ca. 9.30 Uhr)
  • Ehemaliger Fleischverarbeitungsbetrieb „Vorwärts“ an der Fabrikstraße (Führungen 10, 11 und 12 Uhr)
  • Alberthafen an der Magdeburger Straße (10-16 Uhr Führungen durch die Hafenanlage und Besichtigung des Elbschleppkahns „Waltraut“)
  • Philippus-Kirchgemeinde (14-18 Uhr Führungen und Orgelmusik) – wurde 2018 in die Denkmalliste aufgenommen
  • Chinesischer Pavillon an der Bautzner Landstraße (Führungen 14-18 Uhr)
  • uvm.

Das komplette Programm ist auf der Seite der Stadt als PDF zusammengestellt.

Seit 1993 öffnen Denkmäler in ganz Deutschland. Bundesweit wird der Tag des offenen Denkmals durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz koordiniert. Die offizielle Eröffnungsfeier steigt in diesem Jahr in Ulm. Deutschlandweit können am Sonntag bis zu 8.000 geschichtsträchtige Orte besichtigt werden.