• (Symbol­bild: Archiv)

    (Symbol­bild: Archiv)

Berufungsprozess wegen Hitlergruß am Dresdner Landgericht

Zuletzt aktualisiert:

Weil er einen Hitler­gruß gezeigt haben soll, steht am Dienstag ein 49-jähriger Freitaler vor dem Landge­richt Dresden. Der Anwalt des Mannes, Rechts­an­walt Jens Lorek, war gegen die Verur­tei­lung am Amtsge­richt zu 1.320 Euro Geldstrafe in Berufung gegangen.

Der Angeklagte war bei einer Demons­tra­tion vor der Flücht­lings­un­ter­kunft im ehema­ligen Freitaler Hotel Leonardo mit ausge­strecktem Arm fotogra­fiert worden. Er selbst hatte behauptet, die Fotos seien gefälscht gewesen. Dem wider­sprach ein Gutachten eines Foto-Experten.

Nach unseren Infor­ma­tionen soll der Angeklagte auch an den jüngsten Morddro­hungen gegen Oberbür­ger­meister Dirk Hilbert betei­ligt gewesen sein, hatte bei Facebook ein entspre­chendes Posting abgesetzt.