Beginn des Kunstfestivals NIB Art

Zuletzt aktualisiert:

Heute um 17 Uhr fällt der Startschuss für Dresdens neues Kunstfestival. Vom 21 bis 25. Juli wird NIB ART Dresden auf dem Neumarkt, am Dr.-Külz-Ring, am Hauptbahnhof und am Taschenberg Palais mit verschiedenen  Kunstinstallationen, Performances und Talks stattfinden. Das Festival ist ein gemeinsames Projekt vom Neuen Sächsischen Kunstverein e. V., dem Palais Sommer Dresden und dem Amt für Wirtschaftsförderung Dresden in Kooperation mit ARTE. Auf dem Neumarkt gibt es täglich ab 17 Uhr ein wechselndes Programm aus Art Talks, Live Musik und einem Konzert Mitschnitt aus den Bereichen Jazz und Klassik.

Am Dr.-Külz-Ring beginnt ab Mittwoch die R-Ausstellung „Komfortzone“. Die zweigliedrige Objekt-Installation wird unter der Kuration von Dirk Großer und eingeladenen Künstler*innen realisiert. Temporäre musikalische Interpretationen runden das Venue-Programm ab.

In der Kuppelhalle des Dresdner Hauptbahnhofes wird die Objekt- und Video-Installation „Das Boot | Boot()schaften“ in Begleitung mit einem künstlerisch gestalteten Piano des Künstlers Gregorio Alvarez Acevedo errichtet. Die täglichen musikalischen Performances von Benedict Englisch, Max Hobinka und weiteren geladenen Pianisten (Dresden musiziert, Klangraum Dresden), gepaart mit der Interaktion mit dem Laufpublikum, greifen erfolgreiche Projekte in München oder Augsburg auf.

Auf dem Platz Taschenberg am Dresdner Schloss wird die Objekt-Installation „Home | Armenisches Haus“ vom Künstler Mischa Badasyan umgesetzt. An der Installation stehen Liegestühle. Temporäre musikalische Interpretationen runden das Platz-Programm ab.

Auf dem Neumarkt wird die Kunstinstallation „Schlafende“ zu sehen sein. Sie ist Bestandteil des Bühnenbildes zur Uraufführung „Böhmisches Paradies“ von Jaroslav Rudiš (Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen 2019) nach Idee und Entwurf von Katharina Lorenz und Stefan Wolfram.

Eine weitere Kunstinstallation erwartet das Publikum auf dem Neumarkt: „von Wilhelms Goldene Steine in Dresden”. Auf 100 vergoldeten Steinplatten werden zeitgenössischen Öl-Portraits des sächsischen Hofstaates gezeigt. Gestaltet werden die Kunstwerke vom Künstler Esteban Velázquez von Wilhelm.

Audio: