Ausstellung "Notre-Dame de Paris" kommt nach Dresden

Zuletzt aktualisiert:

Die Notre-Dame de Paris kommt nach Dresden - und zwar als Ausstellung. Ab 6. August zeigt die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH die interaktive Ausstellung „Notre-Dame de Paris“ im Palais im Großen Garten in Dresden - und damit erstmals in Deutschland. Mit Hilfe von Augment Reality-Stationen, interaktiven Modellen und Projektionen spannt die Schau einen Bogen von den Erbauern im Mittelalter über den Sonnenkönig Ludwig XIV. und Napoleon bis zum aktuellen Wiederaufbau nach dem verheerenden Brand im Frühjahr 2019.

Das sogenannte HistoPad, ein interaktiver Tablet-Guide, erlaubt dabei auch einen 360 Grad-Rundgang über die aktuelle Baustelle. "30 Prozent des Ausstellungserlebnisses bezieht sich auf die laufenden Restaurierungsarbeiten, die Herausforderungen und damit verbundenen Berufe", sagte Frédérique Meyer von der Notre-Dame-Gesellschaft. Das weltberühmte Pariser Wahrzeichen war am 15. April 2019 in Flammen aufgegangen. Das Feuer hatte große Teile des mittelalterlichen Gebäudes erfasst. Die Wiedereröffnung ist derzeit für 2024 geplant.

Die Ausstellung wurde vom französischen Start-up Histovery, einem schon bekannten Partner der SGD, zusammen mit der Gesellschaft zur Erhaltung und Restaurierung von Notre-Dame de Paris entwickelt. Im Oktober 2021 wurde sie auf der World Expo in Dubai eröffnet, anschließend gastierte sie in Paris und Washington D.C.. Vom 6. August 2022 bis 8. Januar 2023 kommt "Notre-Dame de Paris – Weltreise einer Kathedrale" nun erstmals nach Deutschland und zwar nach Dresden.

Weitere Stopps seien in Shanghai, Melbourne, Tokio, Rio de Janeiro, Berlin und Mexico geplant, sagte Histovery-Chef Bruno de Sa Moreira. Der Dresdner Ausstellungsort sei perfekt, weil er das Schicksal von Notre-Dame teile - die obere Etage des als Lustschloss erbauten Barockpalais wurde im Nachkriegszustand belassen.

Ab Mittwoch, 6. Juli, startet der Vorverkauf unter shop.schloesserland-sachsen.de. Weitere Informationen zu der Ausstellung gibt es auf www.notredame-dresden.de. (mit dpa)