Aussichtsplattform von Basteifelsen erst 2022 fertig

Zuletzt aktualisiert:
Autor: DPA

Der berühmte und für Besucher aus Sicherheitsgründen teilgesperrte Basteifelsen in der Sächsischen Schweiz bekommt wohl erst in drei Jahren eine Aussichtsplattform. Die Sicherung des Sandsteins ist umfangreicher als gedacht und dauert bis 2021, wie das Finanzministerium am Freitag mitteilte. Mit dem Bau des schwebenden Stegs, der sich nur auf den hinteren Bereich des Felsens abstützt und im vorderen erodierten Areal frei darüber hängt, werde erst 2022 begonnen. Ursprünglich sollte die beliebte, Mitte 2016 gesperrte Basteiaussicht bis 2019 wieder zugänglich sein.

Mit dem größeren Aufwand verteuert sich auch das Vorhaben. Der Freistaat muss rund 2,5 Millionen Euro statt wie ursprünglich geplant knapp eine Million Euro investieren. Die knapp 200 Meter hohe Basteiaussicht ist mit mehr als einer Million Touristen im Jahr eine beliebte Sehenswürdigkeit. Die vorderen zehn Meter des Felsens sind jedoch porös, müssen gesichert und entlastet werden. Das Ministerium hofft, dass der Blick ins Elbsandsteingebirge und in die Tiefe auf den Fluss noch ab 2022 wieder möglich ist - von der neuen Aussichtsplattform.(DPA)