• (Screen­shot: Facebook)

    (Screen­shot: Facebook)

Asylbewerber aus Netto-Markt gezerrt und an Baum gefesselt

Zuletzt aktualisiert:

Ein Vorfall in einem Netto-Markt in Arnsdorf sorgt derzeit für Wirbel. Ein Video des Vorfalls wird in sozialen Medien hundertfach geteilt.

Mehrere Leuten sollen einen Asylbe­werber, der an einer psychi­schen Erkran­kung leidet, aus dem Markt gezerrt und mit Kabel­bin­dern an einen Baum gefes­selt. Das Video des Vorfalles geht derzeit durch die sozialen Medien. Das Vorgehen der Männer wird in den unzäh­ligen Kommen­taren bei Facebook gefeiert.

Der Vorfall ereig­nete sich bereits am 21. Mai. Wie eine Netto-Sprecherin auf unsere Anfrage mitteilte, werde das Vorgehen in keiner Weise gebil­ligt.

"Nach erster Rücksprache mit unseren Filial­mit­ar­bei­tern wurden Personen mit schwarzen T-Shirts und den Aufdruck „Bürger­wehr“ von keinem Netto-Mitar­beiter gerufen. Aktuell werden die Ereig­nisse noch vor Ort geprüft."

Die Netto-Sprecherin teilte weiter mit: "Für uns ist es eine Selbst­ver­ständ­lich­keit, dass wir unsere Kunden unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht oder Alter gleich­be­han­deln. Sollte es zu einem Diebstahl kommen, rufen unsere Kollegen grund­sätz­lich die Polizei. Das gezeigte Vorgehen im Video wider­spricht unseren Unter­neh­mens­vor­gaben und wird von Netto Marken-Discount in keiner Weise gebil­ligt."

Polizisten waren damals anschlie­ßend vor Ort, haben wegen der Gefah­ren­ab­wehr aber nur Platz­ver­weise erteilt und nicht die Perso­na­lien der Männer aufge­nommen. Das teilte ein Polizei­spre­cher auf unsere Anfrage mit. Man könne der Streife aber keinen Vorwurf machen, es waren nur zwei Beamte, die aufgrund der Gefah­ren­ab­wehr nur Platz­ver­weise ausspra­chen, hieß es. Die Polizei sucht nun Zeugen. Krimi­nal­po­lizei und Staats­schutz ermit­teln, um die Männer zu identi­fi­zieren. Auch gegen den 21-jährigen Asylbe­werber wird ermit­telt, er war mehrfach im Netto-Markt aufge­taucht, da es Probleme mit einer Telefon­karte gab. Er hatte Mitar­bei­tern mit einer Flasche gedroht.

Die vollstän­dige Presse­mit­tei­lung der Görlitzer Polizei zu dem Vorfall:

Im Internet und sozialen Netzwerken kursiert derzeit ein Video, welches zeigt, wie mehrere Männer einen Asylsu­chenden aus einem Super­markt bringen und es dabei zu einer tätli­chen Ausein­an­der­set­zung kommt. Das Video ist insbe­son­dere in asylkri­ti­schen Foren zu finden und wurde von einer unbekannten Sprecherin mit dem Begriff „Bürger­wehr“ in Verbin­dung gebracht.

Der Polizei ist der Sachver­halt bekannt. Er hat sich am Abend des 21. Mai 2016 in Arnsdorf in und vor einem Super­markt an der Stolpener Straße zugetragen. Die Krimi­nal­po­lizei ermit­telt hierzu in enger Abstim­mung mit dem Dezernat Staats­schutz.

Zu Grunde liegt ein Sachver­halt, der einen 21-jährigen Patienten des Arnsdorfer Fachkran­ken­hauses betrifft. Der iraki­sche Staats­bürger, der auch in dem angespro­chenen Video zu erkennen ist, hatte in dem Geschäft am 20. Mai 2016 eine Telefon­karte gekauft. Bei deren Aktivie­rung ergaben sich jedoch offenbar Kompli­ka­tionen.

Daher war der Mann am Folgetag, dem 21. Mai 2016, am Nachmittag zweimal in dem Super­markt erschienen, um das Problem zu klären. Aufgrund sprach­li­cher Defizite konnten sich die Mitar­beiter und der Betrof­fene jedoch nicht mitein­ander verstän­digen. In beiden Fällen wurde die Polizei hinzu gerufen. Eine Streife brachte den Mann zurück zum Fachkran­ken­haus.

Als der Betrof­fene nun am Abend gegen 18:00 Uhr ein drittes Mal in dem Geschäft erschien, eskalierte die Situa­tion. Aus Zeugen­ver­neh­mungen des Verkaufs­per­so­nals ist ersicht­lich, dass die Filial­lei­terin den Sachver­halt geprüft und dabei festge­stellt hatte, dass das Guthaben der Telefon­karte bereits aufge­braucht worden war. Der Mann soll in Rage geraten sein, eine Flasche Wein aus einem Regal genommen und damit die Filial­lei­terin sowie eine Mitar­bei­terin bedroht haben. Verletzt wurde dabei niemand, ebenso kam es zu keiner Diebstahls­hand­lung oder einer Sachbe­schä­di­gung.

Zu diesem Teil des Sachver­haltes hat die Krimi­nal­po­lizei Ermitt­lungen zum Verdacht der Bedro­hung gemäß § 241 StGB aufge­nommen.

Wie nun auch auf dem Video ersicht­lich ist, erschienen mindes­tens drei derzeit noch unbekannte Männer, welche den 21 Jährigen ergriffen und ihn aus dem Geschäft brachten. Dabei kam es zu einer tätli­chen Ausein­an­der­set­zung.

Die Polizei wurde um 18:52 Uhr per Notruf zu dem Sachver­halt infor­miert. Bei Eintreffen einer Streife fanden die Beamten den 21 Jährigen mit Kabel­bin­dern gefes­selt an einem Baum auf dem Parkplatz des Super­marktes vor. Die dafür verant­wort­li­chen Männer berich­teten, dass sie den Mann zur Abwehr einer angeb­li­chen Gefähr­dungs­si­tua­tion festge­halten und an einer Flucht gehin­dert haben wollen. Die Beamten forderten die Perso­nen­gruppe auf, den Platz zu verlassen. Sanitäter versorgten den 21-Jährigen und brachten ihn zum Arnsdorfer Fachkran­ken­haus zurück.

Zu diesem Teil des Sachver­haltes hat die Krimi­nal­po­lizei Ermitt­lungen zum Verdacht der Freiheits­be­rau­bung gemäß § 239 StGB aufge­nommen. Zu prüfen ist, ob die Personen das Festhalte- und Festnah­me­recht durch Jeder­mann gemäß § 127 StPO überschritten haben. Das Dezernat Staats­schutz ist in die Ermitt­lungen einge­bunden.

Das im Internet kursie­rende Video wird im weiteren Verlauf in die Ermitt­lungen der Krimi­nal­po­lizei einfließen.

Die Ermittler suchen Zeugen, die den Sachver­halt gesehen haben oder Angaben zu den Männern geben können, die den Betrof­fenen aus dem Super­markt gebracht und an den Baum gebunden haben. Sachdien­liche Hinweise nimmt das Führungs- und Lagezen­trum der Polizei­di­rek­tion Görlitz unter der Rufnummer 03581 468-100 sowie jede andere Polizei­dienst­stelle entgegen.