Arbeiten für bessere Radwege in Dresden

Zuletzt aktualisiert:

Um den Radverkehr in Dresden besser und vor allem auch sicherer zu machen, starten am Montag mehrere Markierungsarbeiten auf Radabschnitten. Noch bis Ende Oktober werden mehr als 17 Radverkehrsanlagen rot markiert, Piktogramme wiederhergestellt sowie Pfeile angebracht. Es handelt sich dabei um folgende Standorte:

•        Zufahrten Pirnaischer Platz
•        Borsbergstraße/Schandauer Straße (gesamter Streckenzug zwischen Fetscherplatz und Ludwig-Hartmann-Straße)
•        Postplatz/Wilsdruffer Straße
•        Freiberger/Herta-Lindner-Straße
•        Schweriner Straße/Grüne Straße
•        Fröbelstraße/Löbtauer Straße
•        Wiener Staße/Gellertstraße/Franklinstraße
•        Neue Querung Alaunstraße/Glacisstraße
•        Bautzener Straße/Rothenburger Straße Nord- und Südseite
•        Stauffenbergallee, nördliche Seite nach Landesdirektion Sachsen
•        Bischhofsplatz – Kreuzungen Rudolf-Leonhard-Straße, Hechtstraße und Eschenstraße
•        Fritz-Reuter-Straße – Einmündungen Johann-Meyer-Straße, Helgolandstraße und Friedensstraße
•        Kreuzungsbereich Hansastraße/Fritz-Reuter-Straße
•        Bautzner Landstraße – Zufahrten Tankstelle, Baustoffhandel und Bahnhofstraße
•        Waisenhausstraße, Fahrtrichtung Ost
•        Georgplatz
•        Rosa-Luxenburg-Platz Nord über das Carusufer

Während der Arbeiten kommt es zu zeitweiligen Verkehrsbehinderungen. Die Kosten für die Maßnahme im Rahmen des Förderprojektes "Klimaschutzprojekte im kommunalen Umfeld" liegen bei 184.000 Euro. 50 Prozent werden durch das Umweltministerium finanziert.