Angriff auf Asylbewerber in Leubnitz-Neuostra

Zuletzt aktualisiert:

Nach Polizei­an­gaben brach ein 39-Jähriger am Samstag­abend in eine Wohnge­mein­schaft auf der Johannes-Paul-Tilmann Straße ein. Dort hielten sich sechs Flücht­linge aus Eritrea auf, unter ihnen ein vierjäh­riges Kind. Der betrun­kene Angreifer bedrohte die Bewohner mit einem Messer, konnte aber von einem Mann überwäl­tigt werden. Alarmierte Polizisten nahmen den Täter vorläufig fest. Jetzt ermit­telt der Staats­schutz.

Es handle sich bei dem 39-Jährigen um einen polizei­be­kannten Deutschen, teilte eine Sprecherin des Opera­tiven Abwehr­zen­trums mit. Da neben Motiven im Kontext allge­meiner Krimi­na­lität eine politi­sche Motiva­tion derzeit nicht gänzlich ausge­schlossen werden kann, wurden die Ermitt­lungen durch das Opera­tive Abwehr­zen­trum übernommen.