Alle Infos zum Gedenken am 13. Februar - Ticker

Zuletzt aktualisiert:

Die Bombardierung Dresdens jährt sich am 13. Februar zum 75. Mal. Am Abend des 13. Februar 1945 griffen mehrere Hundert britische Bomber Dresden an. Ihnen folgten Stunden später eine noch stärkere Streitmacht und in den Mittagsstunden des 14. und 15. Februar 1945 amerikanische Verbände. Bei diesen Luftangriffen wurden das Dresdner Stadtzentrum fast vollständig zerstört und mehrere Zehntausend Menschen getötet. Die Stadt will am Jahrestag ihrer Zerstörung erneut ein Bekenntnis zu Frieden und Versöhnung ablegen.

Wir halten über die Geschehnisse am 13. Februar 2020 auf dem Laufenden
 


Update 22:40 Uhr

Anbei die Zusammenfassung des Tages zum Gedenktag der Zerstörung Dresdens heute vor 75 Jahren. 

Damit schließen wir den Liveticker für den 13. Februar 2020. Danke fürs Mitlesen. Wir wünschen eine ruhige und friedliche Nacht.

 

Update 22:16 Uhr

In der Frauenkirche hat die Nacht der Stille begonnen. Unter dem Leitmotiv „Kommt, und geht in Frieden!“  Dort gibt es einen traditionellen Wechsel aus Klang und Stille. Fürbittgebete werden gesprochen, Chor- und Orgelmusik erklingt. 

Update 22:05 Uhr

Auf dem Altmarkt legte die AfD zum Glockenläuten Kränze für die Kriegsopfer nieder - begleitet von lautstarken Gegenprotesten aus dem linken Lager. Nach Angaben der Polizei, die die beiden Lager trennte, blieb das Gedenken bis zum späten Abend friedlich. Polzeisprecher Thomas Geithner: "Wir ziehen ein positives Fazit. Es war ein friedlicher Tag. Außer ein paar Personalienfeststellungen hatten wir wenig zu tun."

Update 21:45 Uhr

Die Glocken aller Kirchen der Stadt und der Umgebung läuten! Vor 75 Jahren ertönte um 21:45 Uhr der Fliegeralarm in Dresden. Mit lautem Krachen schlagen die ersten von mehreren Tausend Brandbomben ein. 

Update 21:10 Uhr

Auf dem Neumarkt wird es still und nachdenklich. Um 21 Uhr 45 läuten die Kirchenglocken der Stadt. Um 22 Uhr beginnt die "Nacht der Stille" in der Frauenkirche.

Update 19:23 Uhr

Mit einer kilometerlangen Menschenkette haben Tausende Bürger in Dresden am Abend an die Zerstörung der Stadt vor 75 Jahren erinnert. Trotz Regens reichten sich um 18.00 Uhr nach Angaben der Stadt rund 11 000 Menschen die Hand, um auf beiden Seiten der Elbe einen Ring um die Innenstadt zu bilden. Neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reihten sich auch der Herzog von Kent, Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert ein. Die Kette, die sich jedes Jahr firmiert, will ein Zeichen setzen für Versöhnung und gegen den Missbrauch des historischen Datums durch Rechte.

Update 19:18 Uhr

Vor 75 Jahren überlebt Gerhart Baum als Jugendlicher die Bombardierung von #Dresden im dunklen Keller seines brennenden Hauses. Im Gespräch mit @oliverdasgupta erinnert sich der FDP-Politiker an das Inferno - und warnt vehement vor einem Opfermythos. https://t.co/7GqIwRSDtxpic.twitter.com/8KXyd3iZmn

— Süddeutsche Zeitung (@SZ) February 13, 2020

Update 18:35 Uhr

Zahlreiche Institutionen und Vereine haben sich an der Menschenkette beteiligt. 

Zeichen setzen! Gegen Krieg und für ein offenes sowie friedvolles Miteinander. In Dresden und überall. 🤝 #Menschenkette#sgd1953pic.twitter.com/I8BUmCidJS

— SG Dynamo Dresden (@DynamoDresden) February 13, 2020

Starkes Signal gegen Hass und Gewalt: Mit tausenden Menschen, darunter @MPKretschmer und Oberbürgermeister Hilbert, reiht sich Landtagspräsident Dr. Rößler in #Menschenkette am Jahrestag der Zerstörung Dresdens ein. Zuvor hielt Bundespräsident Steinmeier eine Gedenkrede. pic.twitter.com/0aSibpoNnH

— Sächsischer Landtag (@sax_lt) February 13, 2020

Auch der Leiter der Polizeidirektion #Dresden, Herr Jörg Kubiessa, reihte sich in die Menschenkette ein. #dd1302pic.twitter.com/8HtNMjCPRk

— Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen) February 13, 2020

Update 18:08 Uhr

Die Glocken in der Stadt läuten, die Menschenkette in Dresden ist geschlossen. #dd1302pic.twitter.com/L9no1vRZ6Z

— Radio Dresden (@RadioDresden) February 13, 2020

Update 18:05 Uhr

Die Menschenkette in Dresden hat sich in der Innenstadt geschlossen. 

Update 17:45 Uhr

Auf dem Neumarkt werden Kerzen verteilt, die Menschenkette beginnt sich langsam zu formieren. Es regnet. 

Update 17:19 Uhr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und OB Dirk Hilbert spechen auf der Auftaktveranstaltung zur Menschenkette auf dem Neumarkt.
Info: Seit 2010 gibt es die Menschenkette in Dresden. Die Teilnehmer wollen damit an die Opfer der Luftangriffe erinnern, zugleich wehren sie sich gegen einen Missbrauch des Gedenkens durch Rechtsextreme.

Update 16:38 Uhr

Unter dem Leitmotiv "Kommt, und geht in Frieden!" öffnet die Frauenkirche ab 22 Uhr zur Nacht der Stille. Das spätabendliche Angebot schließt sich traditionell an das gemeinsame Geläut aller Dresdner Kirchenglocken an.

Update 16:33 Uhr

Ab 17 Uhr formiert sich wieder die Menschenkette in unserer Stadt beginnend auf dem Neumarkt. Der Zusammenschluss er Menschenkette erfolgt um 18 Uhr. So soll der Verlauf der Menschenkette aussehen: 

Update 16:20 Uhr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei der Gedenkveranstaltung an die Bombardierung Dresdens vor 75 Jahren zur Verteidigung der Demokratie aufgerufen. Gefahren wie Menschenverachtung, Antisemitismus und Rassenwahn seien bis heute nicht gebannt, sagte er im Dresdner Kulturpalast. Es reiche nicht, wenn Demokraten erschauerten und sich angewidert abwendeten. „Wer wider besseres Wissen historische Fakten verfälscht, dem müssen wir als Demokratinnen und Demokraten die Stirn bieten, dem müssen wir laut und entschieden widersprechen.“
Zugleich warnte er vor einer von Aufrechnung von Schuld. Viel zu oft und viel zu lange sei die Geschichte der Luftangriffe auf Dresden ideologisch und politisch vereinnahmt worden.

Update 15:11 Uhr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf dem Weg zur Gedenkveranstaltung in den Kulturpalast 

Update 14.42 Uhr

Im Zusammenhang mit dem 13. Februar führt die Polizeidirektion #Dresden heute einen Einsatz durch. Eine zusammenfassende Medieninformation zum bisherigen Verlauf gibt es hier: https://t.co/61IuZCESpBpic.twitter.com/0EFqhG2ut8

— Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen) February 13, 2020

Update 14:30 Uhr

Update 14:24 Uhr

Um 15:15 Uhr beginnt Gedenkveranstaltung im Kulturpalast, zu der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eine Rede halten wird.  Es spielt die Dresdner Philharmonie.

Update 13:51 Uhr

Unsere Reporterin Christine Pesch hat mit ihrem Opa Lothar Pesch über die Ereignisse vor 75 Jahren gesprochen.

Update 13.38 Uhr

Frank-Walter Steinmeier trägt sich im Rathaus ins Goldene Buch der Stadt ein. 

Update 13:25 Uhr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist in Dresden am Rathaus angekommen und wird von OB Dirk Hilbert begrüßt. 

Update 12:50 Uhr

Die Fahnen vor dem Rathaus wehen auf Halbmast

Update 12:04 Uhr

Auf dem Urnenhain Tolkewitz wurde heute zu 75. Jahrestages der Zerstörung großer Teile der Dresdner Innnenstadt auch der Euthanasieopfer von Pirna Sonnenstein gedacht. Vor Ort war BM Dr. Kristin Klaudia Kaufmann als Vertreterin der Stadt #Dresden. #DD1302https://t.co/hk4xugkKcbpic.twitter.com/nKlLNfoQeT

— Stadt Dresden (@stadt_dresden) February 13, 2020

Update 11:50 Uhr

«Wir alle tragen Verantwortung für unsere Demokratie und ein friedliches Miteinander.» Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer bei der Kranzniederlegung auf dem Alten Annenfriedhof. 

Update 11:12 Uhr

#Lieblingsstadt und Zuhause. Danke an alle, die es möglich gemacht haben, dass wir 75 Jahre später wieder diesen einzigartigen Anblick genießen dürfen. Gegen das Vergessen! #dresdenmoments#dresden#frauenkirche#visitdresden@visit_dresden@frauenkirche_dd@stadt_dresdenpic.twitter.com/LleJB902Jv

— DRESDENmoments (@DRESDENmoments) February 13, 2020

Update 10:55 Uhr

Der sächsische Landtagspräsident Matthias Rößler, Barbara Klepsch (Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus) und Sachsens Kultusminister Christian Piwarz gedenken auf dem Heidefriedhof der Zerstörung Dresdens. Erstmals wurden auch die Namen von 3867 Toten der Luftangriffe verlesen - dagegen protestierten linke Demonstranten. Kritiker warfen den Organisatoren im Vorfeld vor, damit auch Nazi-Täter zu würdigen. Bei der Namensverlesung kommt es immer wieder zu Störversuchen und Spontandemonstrationen.  Mit Zwischenrufen und Parolen vom Band störten linke Demonstranten von Beginn an, lieferten sich laute Wortgefechte mit der Polizei, die einschritt, und überschatteten das bis dahin stille Gedenken.

Update 10:35 Uhr

10:35
Gegen die Namensverlesung auf den Heidefriedhof gibt es Gegenprotest. Die Polizei versuchte dies zu verhindern aber ohne Erfolg. Immer wieder gibt es Sprechchöre "Deutsch Opfer sind Täter" und co.#dd1302#Dresdenpic.twitter.com/osL70Iz4HU

— Pixel_Roulette (@Pixel_Roulette) February 13, 2020

Update 10:32 Uhr

Unsere Reporter sind den ganzen Tag in der Stadt unterwegs und begleiten die Gedenkfeiern zum 75. Jahrestag der Zerstörung unserer Stadt.

Update 10:15 Uhr

Rund 200 Menschen versammelten sich dazu auf dem Heidefriedhof , unter ihnen Landtagspräsident Matthias Rößler und Ordnungs-Bürgermeister Detlef Sittel als Vertreter der Stadt. "Es ist wichtig, dass wir uns erinnern, weil sich Geschichte dann nicht wiederholt, wenn wir sie kennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen", sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer in einer Mitteilung zum Jahrestag.

Update 9:18 Uhr

OB Dirk Hilbert, Vertreter der Stadt und der AG 13. Februar haben am Vormittag zum 75. Jahrestag der Zerstörung Dresdens auf dem Altmarkt Kränze niedergelegt. 

Update 9:07 Uhr

Die wichtigen Veranstaltungen am 13. Februar im Überblick


10.00 Uhr Gedenken auf zahlreichen Friedhöfen, unter anderem auf dem Heidefriedhof mit Verlesung der Namen der Opfer

15.00 Uhr Gedenkveranstaltung im Kulturpalast

15.00 bis 22.00 Uhr Stilles Gedenken vor der Frauenkirche

15.15 Uhr Beginn Festveranstaltung im Kulturpalast mit dem Bundespräsidenten

18.00 Uhr Die Menschenkette schließt sich - Kirchenglocken läuten

21.45 Uhr Die Kirchenglocken der Stadt läuten und erinnern damit an den Beginn der Zerstörung Dresdens vor 75 Jahren 

 

Update 9:01 Uhr

Die Stadt will am Jahrestag ihrer Zerstörung erneut ein Bekenntnis zu Frieden und Versöhnung ablegen.  Zentraler Punkt des Gedenkens ist eine Menschenkette, die Tausende Dresdner und Gäste am frühen Abend auf beiden Seiten der Elbe vereinen soll. In diesem Jahr reihen sich unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der Herzog von Kent, Prinz Edward, ein. Mit der Kette möchten die Dresdner an die Opfer der Luftangriffe, sowie an die Verbrechen von Nationalsozialismus und Krieg erinnern. Seit 2010 wird mit der Menschenkette ein Zeichen für ein offenes und friedvolles Miteinander gesetzt.

 

Bundespräsident Steinmeier hält zudem am Nachmittag im Kulturpalast eine Rede. Unter dem Titel „Nur ein Wimpernschlag in der Geschichte? Der 13. Februar in Dresden“ folgt am Abend eine Podiumsdiskussion im Albertinum. Die Dresdner Philharmonie führt „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms auf, die Staatskapelle Dresden hat Gustav Mahlers 10. Sinfonie im Programm. Gegen 21.45 Uhr - zum Zeitpunkt der ersten Angriffswelle - werden die Glocken aller Dresdner Kirchen läuten.