53 Millionen für den Ausbau an der Bergakademie Freiberg

Zuletzt aktualisiert:

An der Bergakademie Freiberg haben die Arbeiten für den Neubau des Clemens-Winkler-Baus begonnen. Bis 2022 sollen der neue Mittel- und Südflügel des Gebäudekomplexes fertig sein.

Rund 53 Millionen Euro investieren Freistaat und EU.  Im folgenden zweiten Bauabschnitt soll dann der Altbau der Chemie und Physik an der Freiberger Universität saniert werden.


Hier gibt es die Pressemitteilung zum Nachlesen


Unter Leitung der Außenstelle Freiberg der Niederlassung Chemnitz des SIB erfolgen Anfang Juli die ersten Aushubarbeiten für die Fundamente der Neubauten Mittel- und Südflügel des Clemens-Winkler-Baus der TU Bergakademie Freiberg. Mit der Baumaßnahme werden optimale Bedingungen für die Unterbringung der benötigten Labore, Werkstätten und Lagerflächen geschaffen. Die Neubauten werden auf der Westseite des Clemens-Winkler-Baus errichtet und sind Teil der Gesamtsanierung des Clemens-Winkler-Baus. Die Fertigstellung der Gebäude mit einer Nutzfläche von rund 2.700m² (Mittelflügel) und rund 2.160m² (Südflügel) ist bis 2022 geplant. Als Kosten sind rund 53 Millionen Euro vorgesehen. Die Baumaßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts und mit Mitteln der Europäischen Union (Infrastruktur EFRE) gefördert.

In den Jahren 2012 bis 2014 wurde für die Praktikumslabore an der Leipziger Straße bereits ein Neubau Laborgebäude Nord errichtet. Alle drei Laborflügel sind Teil eines geplanten Komplexes Clemens-Winkler-Bau (Fakultät Chemie und Physik), welcher sich auf dem Campusgelände der TU Bergakademie Freiberg befindet und zukünftig aus folgenden Teilobjekten bestehen soll:
*Hauptgebäude Clemens-Winkler-Bau (denkmalgeschütztes Bestandsgebäude aus den 1950er Jahren) *Neubau Laborflügel Nord mit Verbinder zum Hauptgebäude (Realisierung 2012 – 2014), *Neubau Laborflügel Süd mit Verbinder zum Hauptgebäude *Neubau Laborflügel Mitte mit Verbinder zum Hauptgebäude

Hintergrund
Die Baumaßnahme ist auf dem Campusgelände der TU Bergakademie Freiberg geplant, welches sich nordwestlich des Stadtzentrums befindet. Der Gebäudebestand auf diesem Gelände stammt hauptsächlich aus den 50er und 60er Jahren.
Das Baugebiet wird begrenzt von der Leipziger Straße im Norden, Bernhard-von-Cotta Straße im Westen, Gustav-Zeuner-Straße im Süden und Merbachstraße im Osten.
Bestimmendes Gebäude dieses Gebietes ist der Altbau des Clemens-Winkler-Bau, welcher von der Fakultät Chemie und Physik genutzt wird. Dieser ist ein Leitbau für die Campusbebauung und steht unter Denkmalschutz. Es ist geplant dieses aus den 50er Jahren stammende Gebäude im folgenden zweiten Bauabschnitt ab 2023 zu sanieren.