2G-Regel bald auch bei Dynamo?

Zuletzt aktualisiert:
Autor: Sport

Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen wird die sächsische Staatsregierung am Freitag über die neue Corona-Schutzverordnung beraten. Ab Montag soll die dann vornehmlich die 2G-Regel zur Anwendung kommen.  Das betrifft auch Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern sowohl im Innen- und als auch im Außenbereich. Außerdem könnte maximal die Häfte der Stadionkapazität ausgelastet werden.
Geschäftsführer Jürgen Wehlend wird auf der Homepage des Vereins folgendermaßen zitiert: „Die nun auf uns zukommende Verschärfung im Sinne einer ‚2G-Regel‘ stellt die gesamte Sportgemeinschaft vor große Herausforderungen. Die neue Verordnung ist offiziell noch nicht beschlossen – wir geben die Hoffnung nicht auf und setzen uns weiterhin dafür ein, dass eine Wahlmöglichkeit und entsprechend angepasste Kapazitäten bestehen bleiben.“ Das nächste Heimspiel der Schwarz-Gelben steigt am 21. November gegen Fortuna Düsseldorf.

Unterdessen gibt es im Profiteam aktuell einen Corona-Fall. Der betroffene Spieler ist geimpft und hat sich sofort in Quarantäne begeben. Die Mannschaft kann sich deshalb ohne Einschränkungen auf das Auswärtsspiel am Freitag bei Holstein Kiel vorbereiten.  Das gab der Verein am Mittag bekannt.

#infotweet ℹ️: Die zuständige Gesundheitsbehörde der @stadt_dresden hat mitgeteilt, dass die SG Dynamo Dresden den Trainings- und Spielbetrieb ganz normal fortsetzen darf. Die Corona-Quarantäne gilt für eine Person. Die Vorbereitung auf #KSVSGD läuft auf Hochtouren. #sgd1953pic.twitter.com/RFtfg0CDcp

— SG Dynamo Dresden (@DynamoDresden) November 3, 2021