24h-Streik bei Riesa Nudeln für höhere Löhne

Zuletzt aktualisiert:

Bei den Teigwaren Riesa wird wieder gestreikt. Die Mitarbeiter des Nudelherstellers haben am Dienstag 24 Stunden die Arbeit niedergelegt. Grund sind die stockenden Tarifverhandlungen.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten fordert deutliche Lohnerhöhungen wegen der gestiegenen Inflation und den Lohnunterschieden zu westdeutschen Nudelproduzenten. Außerdem will die Gewerkschaft einen deutlichen Abstand zum Mindestlohn von 12 Euro herstellen.

„Leider ist die Botschaft der Beschäftigten bei der Unternehmensleitung noch nicht angekommen. Das letzte Angebot der Arbeitgeberseite stößt auf deutliche Ablehnung der Belegschaft, wie der heutige erste Warnstreikt zeigt,“ erklärt Verhandlungsführer Olaf Klenke von der NGG Ost. Klenke weiter:

„Wir bedauern, dass wir zu diesem Schritt greifen mussten. Aber drei Verhandlungsrunden brachten bisher keine Lösung. Die Belegschaft fordert eine sofortige Lohnerhöhung von 1 Euro mehr Lohn in der Stunde. Darüber ist das Unternehmen derzeit nicht bereit zu verhandeln und bietet stattdessen einen Tarifvertrag mit einer Laufzeit bis 2026 an.“