• (Foto: Steffen Haas)

  • (Foto: Steffen Haas)

16. Medienfestival in den Technischen Sammlungen

Zuletzt aktualisiert:

Am Wochenende startet das 16. Medienfestival in den Technischen Sammlungen.

Im Mittelpunkt stehen das gemeinsam Erleben und Gestalten von Medien. Das kreative Potenzial der neuen Technologien und der verantwortungsbewusste Umgang mit Multimedia zeigen dem Besucher die Möglichkeiten der Medienwelt.

Insgesamt gibt es 45 Mitmach- und Ausprobierstationen, darunter Roboter bauen oder Trickfilme selber animieren. Mit einfachen Codes lernt man Bits und Bytes zum Klingen zu bringen und damit Musik zu machen. Vorträge und Workshops befassen sich mit Themen, wie zum Beispiel Videomapping und Coden, der Problematik der Metadatenspeicherung und der Funktion von Algorithmen im Netz. Experten, wie Spieleentwickler, geben einen Einblick in ihre Arbeit. Das Netzwerk Medien Kunst Dresden präsentiert in der Ausstellung „ZUKUNFTSMUSIK“ medienkünstlerische Projekte, bei denen es um Unterschiede und Gemeinsamkeiten der afrikanischen, südostasiatischen und europäischen Kulturkreise geht.

Der Höhepunkt des Medienfestivals ist die Verleihung des Deutschen Multimediapreises mb21, am Samstag, um 16 Uhr im Emanuel-Goldberg-Saal (5. Etage). Junge Medienmacher aus ganz Deutschland werden dort zum Thema „Zukunftsmusik“ ausgezeichnet. Organisiert wird das Medienfestival vom Medienkulturzentrum Dresden und dem Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum.

Schon im vergangenen Jahr waren rund 3000 Besucher in den Technischen Sammlungen. Geöffnet ist am Samstag und Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr. Der Eintritt zum Festival beträgt 5 Euro, ermäßigt 4 Euro und alle unter 18 Jahre zahlen 2 Euro. Parallel öffnen auch die Technischen Sammlungen ihre Ausstellungen für die Festivalbesucher. Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter https://lineupr.com/mkz/medienfestival-2018/