Lilly Mizar

Es gibt diese besonderen Menschen, in denen die Musik ganz selbstverständlich zuhause ist. Und irgendwann will sie hinaus in die Welt. Zum Glück. Denn so dürfen wir ein unfassbar tolles Talent wie Lilly Mizar kennenlernen. 16 Jahre jung. Und gesegnet mit einer Stimme, die frisch und zugleich tief erfahren klingt. Als habe sich eine alte Musikseele entschieden, nun eben in einem Teenager zu leben.

Lilly, 16, aus Riesa

Lilly wächst in Riesa auf, einem Städtchen zwischen Leipzig und Dresden. Nicht unbedingt ein popkulturelles Epizentrum. Aber Lilly hat die Plattensammlung ihrer Eltern. Und das Internet. Sie hört Klassiker wie The Cure und Depeche Mode, aber auch die Idole ihrer Generation, etwa Yungblud. Vor Jahren beginnt sie, sich selbst Gitarre und Piano spielen beizubringen, zudem „aus Spaß“ ein wenig Schlagzeug. „Ich habe immer schon gerne Instrumente gespielt. Irgendwann wollte ich dazu singen“, erzählt Lilly und streicht sich eine Strähne ihrer halb pink gefärbten Haare aus dem Gesicht. Schüchtern ist sie in der ersten Begegnung. Ein ganz normales Mädchen, das seine Gefühle durch Musik kanalisiert. Wie Lilly das macht, ist allerdings alles andere normal.

500.000 Klicks im Netz für Falling-Cover

Mit ihrer spontan gefilmten Coverversion von Harry Styles' Popballade „Falling“ gewann sie rasend schnell zahlreiche Fans in den sozialen Medien – mit rund einer halbe Million Klicks auf Facebook und 30.000 Views auf Instagram. Ganz nah, zugleich stark und überaus wahrhaftig klingt Lillys Stimme da. Und genau diese Energie fließt in ihre Musik, die sich einfühlsam steigert und dann schönste Euphorie auslöst. Die einen beherzt durchs Zimmer tanzen und ungehemmt mitsingen lässt.

Die neue Single „Could you be the one"

Nach den Achtungserfolgen ihrer Debütsingle "Me, Myself and I" und ihrer zweiten Single "Dreams" präsentiert Lilly Mizar nun ihren dritten Song "Could you be the one".

Dabei überzeugt die erst 16järhige Sächsin wieder einmal mit ihrer unbeschwerten und lebensfrohen Art und ihrer eingängigen Stimme. Lilly Mizar produzierte den Song mit Marcus Brosch in Hamburg.