• Dresden macht sich stark

Dresden macht sich stark

Zuletzt aktualisiert:

Das Cityma­nage­ment Dresden, die Uniklinik, die Barmer Kranken­kasse und weitere Partner starten jetzt die Aktion „Dresden macht sich stark“. Die Kernidee: sich selbst Gutes tun und gemeinsam mit Kollegen, Freunden und Nachbarn Projekte im eigenen Stadt­teil fördern. Das Projekt hat drei Säulen, die Dresden zur „Gesund­heits­haupt­stadt“ machen sollen.

Jeden Tag: 10.000 Schritte

Wer 25 oder älter ist, kann mit mehr Bewegung im Alltag nahezu alle chroni­sche Erkran­kungen verhin­dern. 10.000 Schritte (etwa neun Kilometer) täglich zu Fuß halten fit. Darauf weist der Uniklinik-Professor Peter Schwarz hin. Er war Europas erster Professor für Präven­tion und Versor­gung des Diabetes. Er will die Dresdner von chroni­schen Krank­heiten befreien. Helfen soll dabei die Handy-App „Anker­Steps“. Sie entscheiden, wie viele Schritte Sie diese Woche zurück­legen wollen und wetten darauf. Im Erfolgs­fall gibt’s einen kleinen Gewinn. Wer will, kann diesen Gewinn dann für soziale Projekte in Dresden spenden.

Hier geht’s zur APP

Gesunde Dinge einkaufen

Auch Dresdner Einzel­händler betei­ligen sich an dem Projekt, ob Sport­aus­rüs­tung, gesunde Lebens­mittel oder im Fitness­studio – wer gesund­heits­be­wusst einkauft und Dienst­leis­tungen nutzt erhält beim Einkauf einen Gesund­heitstaler. Die Taler können dann für soziale Projekte in Dresden gespendet werden. Die erste Spendenbox für den Gesund­heitstaler steht in der Centrum Galerie.

Gemeinschaftliche Projekte im Stadtteil durch Spenden finanzieren

Die Spenden­ein­nahmen aus der Gesund­heits-App und aus dem Einzel­handel sollen zur Finan­zie­rung von sozialen, gesund­heit­li­chen und sport­li­chen Projekten in den Dresdner Stadt­teilen genutzt werden. Fitness-Geräte an der Elbe, ein Trim-dich-Pfad im Zentrum, Sport- und Spiel­plätze – die Ideen für soziale Gemein­schafts­pro­jekte sind vielfältig. Die Dresdner sollen gemeinsam abstimmen, welche Projekte finan­ziert werden sollen.

Sie wollen mitma­chen? Alle Infos unter: www.gesund­heitstaler-dresden.de