• Der Phaeton raste mit dem Roller im Kühler weiter. (c) Nick Dolz

  • (c) Nick Dolz

Betrunkener Phaetonfahrer rammt Moped und rast mit dem Roller im Kühler weiter

Zuletzt aktualisiert:

Ein betrunkener VW-Fahrer hat am Sonntagabend einen Roller auf dem Zelleschen Weg gerammt. Der Phaeton war laut Polizei kurz vor 21:00 Uhr mit hoher Geschwindigkeit Richtung Teplitzer Straße unterwegs,  als er den deutlich langsamer fahrenden Roller erfasste.

Auto rast mit Roller im Kühler weiter

Der 45-jährige Rollerfahrer wurde durch die Luft geschleudert und kam mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus. Er erlag am Nachmittag seinen schweren Verletzungen. Der Phaeton raste mit dem Roller im Kühler etwa zwei Kilometer weiter, bis das Auto in Höhe Gostritzer Straße in Brand geriet. Dort wurde der Fahrer dann auch von der Polizei gestellt.

Der 31-Jährige musste ins Röhrchen pusten. Es wurde ein Atemalkoholwert von 1,54 Promille angezeigt. Im Zuge der Unfallaufnahme stellte sich außerdem heraus, dass der Fahrer keinen Führerschein hat.

Update: Fahrer in Untersuchungshaft

Der 31-Jährige ist am Montagmittag dem Haftrichter vorgeführt worden. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf unsere Anfrage. Der Unfallfahrer war seit Sonntag in Polizeigewahrsam. Ein Richter erließ am Montagmittag Haftbefehl wegen vorsätzlicher Trunkenheit im Straßenverkehr, fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht. Der Fahrer befindet sich nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen wurden zudem erweitert, nun wird auch wegen fahrlässiger Tötungs ermittelt.

Der Unfallfahrer hatte nach unseren Informationen bereits 2016 einen Strafbefehl wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erhalten. Vermutlich hatte er seitdem keinen Führerschein mehr, hieß es aus Ermittlungskreisen.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Der Mann muss sich nun wegen vorsätzlicher Trunkenheit im Straßenverkehr, fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht verantworten, sagte Oberstaatsanwalt Lorenz Haase. Er geht davon aus, dass nun ein Haftbefehl in Vollzug gesetzt wird.

Auch Abholer war betrunken

Bekannt wurde nun auch, dass am Unfallort auch ein zweiter betrunkener Autofahrer aufgetaucht ist. Es handelt sich demnach um einen 32-Jährigen, der den Unfallfahrer mit seinem Renault abholen wollte. Allerdings hatte auch dieser 1,2 Promille Alkohol im Blut.

Zeugenaufruf gestartet

Die Dresdner Polizei hat am Montagmittag auch einen Zeugenaufruf gestartet. Die Polizei fragt: Wer hat den Zusammenstoß zwischen dem VW und dem Moped beobachtet? Wer kann weitere Angaben zu den Geschehnissen machen? Hinweise nimmt die Dresdner Polizei unter (0351) 483 22 33 entgegen.