Kretschmer hält Lockdownverlängerung für möglich

Zuletzt aktualisiert:

 

Alles rund um das Coronavirus finden Sie hier bei uns

- Aktuelle Fallzahlen in Dresden, Deutschland und der Welt

- Informationen des Bundesgesundheitsministerium

- Hier finden Sie Verordnungen für Dresden und das Land Sachsen

- Alle Informationen vom Auswärtigen Amt für ihre Reiseland

- Alle aktuellen Corona-Regeln hier im Überblick


18. Januar 2021

17:00 Uhr: Kretschmer hält Lockdownverlängerung für möglich

Ministerpräsident Michael Kretschmer hält eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar für denkbar. Das erklärte er heute nach einem Besuch im Städtischen Klinikum und sprach sich erneut für einen Stufenplan bis Ostern aus. Die getroffenen Maßnahmen zeigen inzwischen Wirkung. Je konsequenter man jetzt sei, desto eher komme man aus der Sache heraus, erklärte Kretschmer. Morgen gibt es weitere Beratungen zwischen den Länderchefs und der Bundeskanzlerin.

13:20 Uhr: Hoffnungen für Dynamo auf baldiges Mannschaftstraining

Dynamo kann auf die Rückkehr ins Mannschaftstraining hoffen. Die Ergebnisse der gestrigen Corona-Tests waren allesamt negativ. Heute wurde erneut getestet. Bestätigen sich dabei die Ergebnisse, kann das Team morgen wieder zusammen trainieren.

12:22 Uhr: 43 neue Krankenhauseinweisungen

In Dresden sind seit gestern 35 neue Coronafälle gemeldet worden. Das teilte die Stadt mit. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 19.132. 43 Personen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Insgesamt wurden bzw. werden 1.417 Personen im Krankenhaus behandelt. Laut dem Uniklinikum liegt die Bettenauslastung in den Dresdner Kliniken auf der Normalstation bei 61% (221 belegte und 141 freie Betten) und auf der Intensivstation bei 80% (90 belegte und 23 freie Betten). Die Zahl der Todesfälle ist um 15 auf 513 Personen gestiegen, die an oder mit Corona gestorben sind. Der 7-Tage-Inzidenzwert vom RKI liegt bei 178,9.

Im Städtischen Klinikum werden 154 Corona-Patienten auf der Normalstation versorgt. 31 Patienten benötigen Intensivmedizin (Stand: 18.01.2021, 8:00 Uhr). Laut dem DIVI-Intensivregister werden in Dresden 70 Personen intensivmedizinisch behandelt, 50 müssen künstlich beatmet werden (Stand: 11:19 Uhr).

9:00 Uhr: Neue Quarantäneregeln in Dresden

Ab heute gelten in Dresden verschärfte Quarantäne-Regeln. Wer mittels PCR- oder Schnelltest positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, muss sich sofort in Quarantäne begeben und nicht erst auf Bescheid vom Gesundheitsamt warten. Ohne Symptome endet die häusliche Isolation zehn Tage nach dem Test. Neu ist jetzt, dass der gesamte Hausstand ebenfalls zwingend in Quarantäne muss. Zudem muss der positiv Getestete eigenständig eine Liste mit allen engen Kontaktpersonen erstellen und diese an das Gesundheitsamt mailen.

8:00 Uhr: "Erste Hilfe Schule" Pieschen ist Corona-Testcenter

Die „Erste Hilfe Schule“ in Pieschen ist ab heute ein Corona-Testcenter für Schnelltests. Wie das Unternehmen mitgeteilt hat, habe man sich aufgrund der anhaltend hohen Infektionszahlen und des Lockdowns für diesen Änderung entschieden.  


15. Januar 2021

13:00 Uhr: 74 neue Coronatodesfälle in Dresden

In Dresden sind seit gestern 201 neue Coronafälle gemeldet worden. Das teilte die Stadt mit. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 18.855. 29 Personen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Insgesamt wurden bzw. werden 1.354 Personen im Krankenhaus behandelt. Laut dem Uniklinikum liegt die Bettenauslastung in den Dresdner Kliniken auf der Normalstation bei 64% (234 belegte und 133 freie Betten) und auf der Intensivstation bei 85% (92 belegte und 16 freie Betten). Die Zahl der Todesfälle ist um 74 auf 495 Personen gestiegen, die an oder mit Corona gestorben sind. Der 7-Tage-Inzidenzwert vom RKI liegt bei 164,3.

Im Städtischen Klinikum werden 145 Corona-Patienten auf der Normalstation versorgt. 29 Patienten benötigen Intensivmedizin (Stand: 14.01.2021, 17 Uhr). Laut dem DIVI-Intensivregister werden in Dresden 76 Personen intensivmedizinisch behandelt, 53 müssen künstlich beatmet werden (Stand: 11:19 Uhr).


14. Januar 2021

15:00 Uhr: Eisbahn im Sportpark Ostra bis Ende der Saison geschlossen

Die Eisschnelllaufbahn im Sportpark Ostra wurde für den Rest der Saison außer Betrieb genommen und die Eisfläche abgetaut. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie machen einen wirtschaftlichen Betrieb unmöglich, da die Bahn gekühlt und mit hohem Aufwand gepflegt werden muss. Allein die Energiekosten betragen rund 30.000 Euro pro Monat.

13:00 Uhr: 53 neue Coronatodesfälle in Dresden

Seit gestern sind in Dresden 188 neue Coronafälle in Dresden gemeldet worden. Das teilte die Stadt mit. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 18.654. 71 Personen mussten ins Krankenhaus eingewiesen werden. Insgesamt wurden bzw. werden 1.325 Personen im Krankenhaus behandelt. Laut dem Uniklinikum liegt die Bettenauslastung in den Dresdner Kliniken auf der Normalstation bei 63% (232 belegte und 136 freie Betten) und auf der Intensivstation bei 84% (97 belegte und 18 freie Betten). Die Zahl der Coronatodesfälle steigt um 53 auf 421 Personen, die an oder mit Corona gestorben sind. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt, laut dem RKI, bei 183.

Im Städtischen Klinikum werden 157 Coronapatienten versorgt, 31 davon liegen auf der Intensivstation (Stand: 13.01.2021, 19 Uhr).  Laut dem DIVI-Intensivregister werden in Dresden 76 Coronapatienten intensivmedizinisch behandelt, 50 müssen künstlich beatmet werden (Stand: 12:19 Uhr).


13. Januar 2021

19:40 Uhr: Semperoper und Schauspielhaus auch im März zu

Die Semperoper und das Schauspielhaus bleiben wegen der Corona-Pandemie länger zu als bislang geplant. Ein Sprecher des Kulturministeriums bestätigte am Mittwoch einen Bericht der "Dresdner Morgenpost". Grund für die Entscheidung sei die fehlende Planungssicherheit in der aktuellen Corona-Lage, etwa für die Erstellung des Spielplans oder Ticketverkäufe. Der aktuelle Lockdown für die Theater galt ursprünglich bis Ende Februar.

12:25 Uhr: 33 neue Coronatodesfälle in Dresden

In Dresden sind seit gestern 261 neue Coronafälle gemeldet worden. Das teilte die Stadt mit. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 18.466. 52 Personen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Insgesamt wurden bzw. werden 1.254 Coronafälle im Krankenhaus behandelt. Laut dem Uniklinikum liegt die Bettenauslastung in Dresdner Krankenhäusern auf der Normalstation bei 70% (258 belegte und 109 freie Betten) und auf der Intensivstation bei 83% (94 belegte, 19 freie Betten). Die Zahl der Todesfälle ist um 33 auf 368 Personen gestiegen, die an oder mit Corona gestorben sind. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert liegt, laut dem RKI, bei 196,3.

Im Städtischen Klinikum werden 157 Coronapatienten behandelt, 27 Patienten werden intensivmedizinisch versorgt (Stand: 12.01.2021, 16:00 Uhr). Laut dem DIVI-Intensivregister werden in Dresden 77 Coronapatienten intensivmedizinisch behandelt, davon müssen 51 künstlich beatmet werden (Stand: 11:19 Uhr).

10:55 Uhr: Nachwuchs-Leistungssport soll in Sachsen ab 18. Januar wieder starten

Die Initiative «TeamSportSachsen» plant ab 18. Januar die schrittweise Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes im Nachwuchsleistungssport. Das gab die Vereinigung am Mittwoch in Abstimmung mit dem Landessportbund Sachsen (LSB) bekannt. Der Wiedereinstieg soll unter Berücksichtigung der geltenden Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates sowie der an den Standorten bestehenden Beschulungssituation ab Altersklasse U15 erfolgen. Die Mitglieder hätten sich dabei auf ein Konzept verständigt, welches pro Woche zwei Schnelltests und eine Reduzierung der Trainingsgruppengröße vorsieht, heißt es in der Mitteilung.

7:00 Uhr: Auch Impfhotline kämpft mit Problemen

Nach dem Impfportal hat auch die Telefonhotline für die Corona-Impftermine Startschwierigkeiten. Der für morgen geplante Start wird aus technischen Gründen verschoben, sagte DRK-Chef Jörg Unger. Frühestens am Wochenende ist die Hotline erreichbar.


12. Januar 2021

16:40 Uhr: Antigen-Schnelltest für Schüler und Lehrer ab Montag

Viele Eltern haben am Dienstag eine Mail erhalten, ob sie damit einverstanden sind, dass ihr Kind vor dem Unterricht auf Corona getestet wird oder nicht. Damit soll der notwendige Infektionsschutz in der Schule ermöglicht werden. Die Antigen-Schnelltest werden kostenlos und freiwillig ab Montag angeboten. Durchgeführt werden sie von rund 100 Teams mit medizinischem Fachpersonal. Sollte ein Test positiv ausfallen, wird die betroffene Person umgehend nach Hause in Quarantäne geschickt.

Ab dem 18. Januar findet wieder Präsenzunterricht für die 11. und Abschlussklassen statt.

16:35 Uhr DRK sieht keine Pannen beim Corona-Impfportal

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sieht keine Pannen im Zusammenhang mit der Freischaltung des Corona-Impfportals in Sachsen. DRK-Chef Rüdiger Unger widersprach am Dienstag Darstellungen, das Portal sei bei seinem Start am Montag kollabiert. Man habe sich aber entschieden, die Geschwindigkeit zu drosseln, damit das System nicht zusammenbricht. Wer sich auf der Internetseite „sachsen.impfterminvergabe.de“ registrieren will und nicht durchkommt, der landet automatisch in einer Warteschleife. DRK-Chef Rüdiger Unger rät davon ab, es immer wieder neu zu versuchen. Vielmehr solle man warten, bis man an der Reihe ist.

13:00 Uhr: 222 neue Coronafälle in Dresden

In Dresden sind seit gestern 222 neue Coronafälle in Dresden gemeldet worden. Das teilte die Stadt mit. Damit steigt die Zahl der infizierten Personen seit Beginn der Pandemie auf 18.205. 27 Personen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Insgesamt wurden bzw. werden 1.202 Personen Personen mit Corona im Krankenhaus behandelt. Laut der Uniklinik liegt die Bettenauslastung in den Dresdner Krankenhäusern bei 76% auf der Normalstation (275 belegte, 89 freie Betten) und auf der Intensivstation bei 86% (97 belegte, 16 freie Betten). Die Zahl der Todesfälle steigt um neuen auf 335 Personen, die an oder mit Corona gestorben sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 229.

Im Städtischen Klinikum werden 167 Corona-Patienten behandelt. 31 Covid-Patienten benötigen die Intensivmedizin. Laut dem DIVI-Intensivregister werden in Dresden 75 Coronapatienten intensivmedizinisch behandelt, 53 müssen künstlich beatmet werden (Stand: 12:19 Uhr)


11. Januar 2021

15:45 Uhr: Server für die Onlineterminbuchung ausgelastet

Seit 14 Uhr ist es möglich über das Onlinebuchungsportal des Freistaats Impftermine gegen das Coronavirus zu vereinbaren. Allerdings müssen die Leute heute viel Geduld mitbringen, denn immer wieder steht auf der Onlineseite, dass die Server durch die hohe Nachfrage derzeit ausgelastet seien.

12:25 Uhr: Impfzentrum in Dresden nimmt Betrieb auf

Das Impfzentrum auf der Dresdner Messe impft seit heute 8 Uhr gegen das Coronavirus. Zuerst sollen Personen mit hoher Priorität geimpft werden.

Die Terminvereinbarung für die Impfung soll ab 14 Uhr unter diesem Link möglich sein.

Jede Person wird zweimal mit dem Impfstoff geimpft. Den Termin für die zweite Impfung soll es beim ersten Impftermin geben.

12:15 Uhr: 54 neue Coronafälle in Dresden

In Dresden sind seit gestern 54 neue Coronafälle gemeldet worden. Das teilte die Stadt mit. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 17.983. 32 Personen mussten mit Corona ins Krankenhaus eingeliefert werden. Insgesamt wurden bzw. werden 1.175 Coronafälle ins Krankenhaus eingewiesen. Laut der Uniklinik liegt die Bettenauslastung in den Dresdner Krankenhäusern auf der Normalstation bei 75% (270 belegte, 91 freie Betten) und auf der Intensivstation bei 87% (99 belegte, 15 freie Betten). Die Zahl der Todesfälle steigt um eine Person auf 326, die an oder mit Corona gestorben sind. Der 7-Tage-Inzidenzwert, laut dem RKI, befindet sich in Dresden bei 267,4.

Im Städtischen Klinikum werden 161 Covid-19-Patienten behandelt, 29 benötigen intensivmedizinische Betreuung (Stand: 10.01.2021, 16 Uhr). Laut dem DIVI-Register werden in Dresden 76 Coronapatienten intensivmedizinisch behandelt, 50 müssen künstlich beatmet werden (Stand: 11:19 Uhr).


08. Januar 2021

12:20 Uhr: Krematorium in Meißen hoch belastet

Das Krematorium in Meißen ist an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. «Wir äschern die Toten rund um die Uhr ein, auch am Wochenende, um lange Staus zu vermeiden», sagte der Leiter des Krematoriums, Jörg Schaldach, am Freitag. Alleine im Dezember habe es mit 1375 Einäscherungen etwa doppelt so viele gegeben wie sonst.

12:10 Uhr: 464 neue Coronafälle in Dresden

In Dresden sind seit gestern 464 neue Coronafälle gemeldet worden. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 17.655. 49 Personen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden, insgesamt wurden bzw. werden 1.114 Personen im Krankenhaus mit Corona behandelt. Laut der Uniklinik liegt die Bettenauslastung in den Dresdner Krankenhäusern auf der Normalstation bei 74% (270 belegte, 97 freie Betten). 86% der Betten auf der Intensivstation sind belegt (95 belegte, 16 freie Betten). In Dresden gibt es auch einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit Corona. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert laut RKI liegt bei 178,2 Infektionen pro 100.000 Einwohner.

Im Städtischen Klinikum werden 144 Covid-19-Patienten versorgt. Davon werden 29 Patienten intensivmedizinisch versorgt (Stand 07.01.2020, 17:30 Uhr). Laut dem DIVI-Intensivregister werden in Dresden 79 Coronapatienten intensivmedizinisch betreut. 61 müssen künstlich beatmet werden (Stand: 11:19 Uhr).


07. Januar 2021

18:12 Uhr: Erster Corona-Fall mit britischer Mutation in Dresden

In Dresden wurde das erste Mal die britische Mutation des Corona-Virus nachgewiesen. Es ist der erste Mutations-Fall in Sachsen. Der Dresdner war aus Großbritannien zurück gekehrt. Nach seiner Ankunft habe er sich sofort in Quarantäne begeben. Das Gesundheitsamt geht nicht von einer Gefahr der weiteren Verbreitung aus.

17:00 Uhr: Landtag gibt Grünes Licht für Corona-Schnelltests zur Schulöffnung

Der zuständige Landtagsausschuss hat grünes Licht für die Testungen zum geplanten Schulstart am 8. Februar gegeben. Die entsprechenden Gelder wurden dafür freigegeben, sagte heute Kultusminister Christian Piwarz im Landtag. Bevor die Schüler und Lehrer wieder in den Schulalltag starten, soll mit Hilfe von Corona-Schnelltests geprüft werden, ob alle gesund sind. In der ersten Sitzung des Parlament war heute über die aktuelle Lage im Freistaat diskutiert worden. Im Anschluss wollen sich die Ausschüsse mit der neuen Corona-Verordnung auseinandersetzen, die morgen im Kabinett verabschiedet werden soll. Sie sieht u.a. eine Verkürzung und Verschiebung der Winterferien sowie die weitere Einschränkung von Kontakten vor.

12:30 Uhr: Bibliotheken bleiben weiterhin geschlossen

Die Städtischen Bibliotheken bleiben bis zum 31. Januar 2021 geschlossen um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Die Fahrbibliothek verkehrt nicht und auch die Rückgabeautomaten sind außer Betrieb. Die digitalen Angebote der eBibo stehen während der Sonderschließzeit aber uneingeschränkt zur Verfügung. Zusätzlich werden der Bibliothekslieferdienst BiboModern und der Auskunftsservice BiboAngefragt angeboten.

Auch die Meißner Stadtbibliothek bleibt ab morgen vorerst geschlossen. Die Mitarbeiterinnen sind weiterhin per Mail unter stadtbibliothek@stadt-meissen.de erreichbar.

12:19 Uhr: 418 neue Corona-Fälle in Dresden

In Dresden sind seit gestern 418 neue Coronafälle gemeldet worden. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 17.191. 56 Personen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden, insgesamt wurden bzw. werden 1.065 Personen im Krankenhaus mit Corona behandelt. Laut der Uniklinik liegt die Bettenauslastung in den Dresdner Krankenhäusern auf der Normalstation bei 75% (277 belegte, 91 freie Betten). 83% der Betten auf der Intensivstation sind belegt (92 belegte, 19 freie Betten). In Dresden gibt es auch sieben neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert laut RKI liegt bei 122,8 Infektionen pro 100.000 Einwohner.

Im Städtischen Klinikum werden 149 Covid-19-Patienten versorgt. Davon werden 30 Patienten intensivmedizinisch versorgt (Stand 06.01.2020, 15:30 Uhr). Laut dem DIVI-Intensivregister werden in Dresden 80 Coronapatienten intensivmedizinisch betreut. 59 müssen künstlich beatmet werden (Stand: 11:19 Uhr).

11:30 Uhr: Finanzämter weiterhin geschlossen

Um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern, bleiben auch die Finanzämter Dresden-Nord und Dresden-Süd bis voraussichtlich 31. Januar  für den Besucherverkehr geschlossen. Die Mitarbeiter sind aber natürlich trotzdem im Dienst. Wer ein Anliegen hat, kann Briefe oder E-Mails schreiben. Steuerliche Fragen werden aber auch am Telefon beantwortet.

9:00 Uhr: GEW gegen Präsenzunterricht in Klassen

Hier in Sachsen sollen laut dem Vorschlag des Kabinetts ab dem 18. Januar Abschlussklassen wieder in die Schulen gehen dürfen. Die GEW hält das für eine schlechte Idee. Die Infektionszahlen seien dafür deutlich zu hoch. Auch wenn die Prüfungsvorbereitung wichtig sei, dürfe man deshalb nicht die Gesundheit gefährden. Man solle die Schulen bis nach den verschobenen Ferien geschlossen halten. Die Gewerkschaft will deshalb Stellung beim Landtag beziehen, bevor der die neue Verordnung morgen beschließt.


06. Januar 2021

12:50 Uhr: Lernsax läuft wieder

Die technischen Probleme bei der Lernplattform für Schulen, Lernsax, sind nach Angaben des sächsischen Kultusministeriums behoben. «Die Plattform läuft heute wieder einwandfrei», sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch auf Anfrage. Am Dienstag war Lernsax den ganzen Tag über kaum zu benutzen gewesen. Ursache war laut Ministerium ein technisches Problem im Rechenzentrum, Kapazitätsprobleme habe es jedoch nicht gegeben. «Wir sind auch unzufrieden über die häufigen Störungen und entschuldigen uns bei Eltern und Schülern», betonte die Sprecherin.

12:42 Uhr: 325 neue Corona-Fälle in Dresden

In Dresden sind seit gestern 325 neue Coronafälle gemeldet worden. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 16.773. 20 Personen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden, insgesamt wurden bzw. werden 1.009 Personen im Krankenhaus mit Corona behandelt. Laut der Uniklinik liegt die Bettenauslastung in den Dresdner Krankenhäusern auf der Normalstation bei 77% (283 belegte, 83 freie Betten). 85% der Betten auf der Intensivstation sind belegt (94 belegte, 17 freie Betten). Der 7-Tage-Inzidenz-Wert laut RKI liegt bei 150,3 Infektionen pro 100.000 Einwohner.

Im Städtischen Klinikum werden 151 Covid-19-Patienten versorgt. Davon werden 28 Patienten intensivmedizinisch versorgt (Stand 04.01.2020, 15:00 Uhr). Laut dem DIVI-Intensivregister werden in Dresden 75 Coronapatienten intensivmedizinisch betreut. 56 müssen künstlich beatmet werden (Stand: 11:19 Uhr).


05. Januar 2021

12:50 Uhr: 220 neue Coronafälle in Dresden

In Dresden sind seit gestern 220 neue Coronafälle gemeldet worden. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 16.448. 13 Personen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden, insgesamt wurden bzw. werden 989 Personen im Krankenhaus mit Corona behandelt. Laut der Uniklinik liegt die Bettenauslastung in den Dresdner Krankenhäusern auf der Normalstation bei 82% (305 belegte, 65 freie Betten). 84% der Betten auf der Intensivstation sind belegt (94 belegte, 18 freie Betten). Der 7-Tage-Inzidenz-Wert laut RKI liegt bei 213,5 Infektionen pro 100.000 Einwohner.

Im Städtischen Klinikum werden 151 Covid-19-Patienten versorgt. Davon werden 28 Patienten intensivmedizinisch versorgt (Stand 04.01.2020, 15:00 Uhr). Laut dem DIVI-Intensivregister werden in Dresden 76 Coronapatienten intensivmedizinisch betreut. 54 müssen künstlich beatmet werden (Stand: 12:19 Uhr).

11:55 Uhr: Sachsen diskutiert Streichung der Winterferien

Sachsen denkt über eine Streichung der Winterferien im Februar nach. Nach dpa-Informationen soll der Plan am Dienstag im Kabinett diskutiert werden. Zuvor hatte die «Freie Presse» berichtet. Demnach sollen als Ausgleich die Osterferien um eine Woche verlängert werden und bereits in der Karwoche ab dem 29. März beginnen, hieß es in dem Bericht. Die Schüler sollen damit nach dem Lockdown möglichst schnell wieder unterrichtet werden.


04. Januar 2021

17:40 Uhr: Corona-Impfungen gehen weiter - Mehr als 4800 Sachsen geimpft

In Sachsen sind die Corona-Impfungen fortgesetzt worden. Am Montag wurde mit dem Impfen des medizinischen Personals in besonderen Risikobereichen und in Covid-19-Stationen am Städtischen Klinikum Dresden begonnen, wie das Krankenhaus mitteilte. Demnach werden Mitarbeiter mit besonders hohem Ansteckungsrisiko vorrangig berücksichtigt. Im Vorfeld sei die Bereitschaft der Mitarbeiter abgefragt und ein Impfplan erstellt worden, hieß es. Insgesamt beschäftigt das Städtische Klinikum in verschiedenen Häusern rund 3800 Mitarbeiter - darunter rund 1000 in sogenannten Risikobereichen.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums haben im Freistaat bislang 4866 Menschen eine Spritze gegen das Coronavirus erhalten. Sachsen hat bisher 68 250 Impfdosen in drei Lieferungen bekommen - die nächste ist für den 8. Januar geplant. Knapp 30 000 Dosen können noch in dieser Woche verabreicht werden. Die Hälfte der Impfdosen wird zurückgehalten, um die nötige zweite Impfung abzusichern.

12:30 Uhr: 164 neue Corona-Fälle in Dresden

In Dresden sind seit gestern 164 neue Coronafälle gemeldet worden. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 16.228. 19 Personen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden, insgesamt wurden bzw. werden 976 Personen im Krankenhaus mit Corona behandelt. Laut der Uniklinik liegt die Bettenauslastung in den Dresdner Krankenhäusern auf der Normalstation bei 80% (300 belegte, 75 freie Betten). 84% der Betten auf der Intensivstation sind belegt (97 belegte, 19 freie Betten). Der 7-Tage-Inzidenz-Wert laut RKI liegt bei 257,5 Infektionen pro 100.000 Einwohner.

Im Städtischen Klinikum werden 157 Covid-19-Patienten versorgt. Davon werden 31 Patienten intensivmedizinisch versorgt (Stand 03.01.2020, 13:00 Uhr). Laut dem DIVI-Intensivregister werden in Dresden 74 Coronapatienten intensivmedizinisch betreut. 51 müssen künstlich beatmet werden (Stand: 11.19 Uhr).


30. Dezember 2020

420 neue Coronafälle in Dresden

In Dresden sind seit gestern 420 neue Coronafälle gemeldet worden. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 15.420. 13 Personen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden, insgesamt wurden bzw. werden 916 Personen im Krankenhaus mit Corona behandelt. Laut der Uniklinik liegt die Bettenauslastung in den Dresdner Krankenhäusern auf der Normalstation bei 85% (307 belegte, 53 freie Betten). 90% der Betten auf der Intensivstation sind belegt (94 belegte, 10 freie Betten). Der 7-Tage-Inzidenz-Wert liegt bei 222,9 Infektionen pro 100.000 Einwohner.


29. Dezember 2020

29 Coronatodesfälle in Dresden

In Dresden sind seit gestern 491 neue Coronafälle gemeldet worden. Das teilte die Stadt mit. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 15.000. 38 Personen wurden mit Corona ins Krankenhaus eingeliefert. Insgesamt sind 903 Coronafälle ins Krankenhaus eingewiesen worden. Laut dem Uniklinikum liegt die Bettenauslastung auf der Normalstation bei 86% (301 belegte und 49 freie Betten) und auf der Intensivstation bei 87% (90 belegte und 13 freie Betten). Die Zahl der Todesfälle ist um 29 Personen auf 263 gestiegen, die an oder mit Corona gestorben sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 210,9 Infektionen pro 100.000 Einwohner.


28. Dezember 2020

421 neue Coronafälle in Dresden

In Dresden sind seit gestern 421 neue Coronafälle gemeldet worden. Das teilte die Stadt mit. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 14.509. 36 Personen wurden mit Corona ins Krankenhaus eingeliefert. Insgesamt sind 856 Coronafälle ins Krankenhaus eingewiesen worden. Um zwei Personen steigt die Zahl der Todesfälle auf 234, die an oder mit Corona gestorben sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 214,8 Infektionen pro 100.000 Einwohner.


27. Dezember 2020

Corona-Impfungen in Sachsen angelaufen

In Sachsen sind die Impfungen gegen das Coronavirus angelaufen. Zum offiziellen Impfstart besuchte Gesundheitsministerin Petra Köpping ein Pflegeheim in Lichtentanne im Landkreis Zwickau. Dort bekam als Erste die 85-jährige Hanna Hertzsch die Impfung verabreicht. Köpping bezeichnete die Seniorin als Vorbild und nannte den Beginn der Impfungen einen «Hoffnungsschimmer». Neben zwei Pflegeheimen soll laut Köpping heute auch in der Chemnitzer Klinik mit den Corona-Impfungen begonnen werden