Alle Infos zur Landtagswahl

In Sachsen wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt. Alle wichtigen Informationen im Überblick:

ZAHLEN UND FAKTEN:

Sachsen hat gut vier Millionen Einwohner, davon sind etwa 3,3 Millionen Männer und Frauen wahlberechtigt. Es treten 19 Parteien an, auf den Landeslisten dieser Parteien stehen die Namen von insgesamt 446 Bewerbern. In jedem der insgesamt 60 Wahlkreise gibt es einen Direktkandidaten pro Partei.

WAHLRECHT:

Alle fünf Jahre wählen die Sachsen einen neuen Landtag. Die Wähler dürfen zwei Kreuze machen. Mit der Erststimme wählen sie einen Direktkandidaten in ihrem Wahlkreis, mit der Zweitstimme oder Landesstimme eine Partei. Die Zweitstimme ist entscheidend für die Zusammensetzung des neuen Landtags und die Kräfteverhältnisse. Abstimmen darf jeder, der am Wahltag älter als 18 Jahre ist und seit mindestens drei Monaten seinen Hauptwohnsitz in Sachsen hat.

PARLAMENT:

Der sächsische Landtag hat insgesamt 120 Sitze. Erringt eine Partei aber mehr Direktmandate, als ihr nach dem Zweitstimmenergebnis zustehen, kommt es zu Überhang- und Ausgleichsmandaten: Dadurch gab es in der zu Ende gehenden Legislaturperiode 126 Abgeordnete.

SITZVERTEILUNG:

Stärkste Kraft in Sachsen bei der Landtagswahl 2014 wurde die CDU. Sie holte 39,4 Prozent der Stimmen, was ihr 59 Sitze brachte. Dahinter lag die Linke mit 18,9 Prozent und 27 Sitzen. Auf Platz drei schaffte es die SPD mit 12,4 Prozent und 18 Sitzen. Auf die AfD entfielen 9,7 Prozent der Stimmen (14 Sitze) und auf die Grünen 5,7 Prozent (8 Sitze). Die FDP verfehlte mit 3,8 Prozent den Einzug in den Landtag.

UMFRAGEN:

CDU und SPD müssen allen Umfragen zufolge mit deutlichen Verlusten im Vergleich zur Wahl 2014 rechnen, die Grünen dürfen auf Zugewinne hoffen. Zwischen AfD und CDU wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet. In der jüngsten Insa-Umfrage kamen die Christdemokraten allerdings auf 28 Prozent - und hätten somit einen Vorsprung vor der AfD (25 Prozent). Die SPD verlor Stimmen und kam lediglich auf acht Prozent, die Grünen verbessern sich in der Umfrage auf 12 Prozent. Die Linke landete bei 16 Prozent. Ob die FDP wieder in den Landtag einzieht ist offen. Sie kam zuletzt auf 5 Prozent.

OPTIONEN:

Die amtierende schwarz-rote Koalition steht auf der Kippe. Wie Linke, SPD, Grüne und die FDP abschneiden, ist daher von großer Bedeutung. Damit entscheidet sich auch, ob die CDU weiter an der Macht bleiben kann - und in welcher Konstellation. Rechnerisch wäre es denkbar, dass die Union zusammen mit ihrem bisherigen Koalitionspartner SPD sowie mit den Grünen regiert. Und falls es nicht reicht? Bündnisse mit vier Partnern halten viele in der CDU für nicht machbar, eine Minderheitsregierung wiederum kann sich Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nicht vorstellen. Bündnisse mit der AfD und den Linken hatte er in der Vergangenheit wiederholt ausgeschlossen. (Quelle: DPA)

Alle Informationen der Stadt Dresden

Jede Wählerin, jeder Wähler kann seine Stimmen am Wahltag von 8 bis 18 Uhr in seinem Wahllokal abgeben. Mitzubringen sind die Wahlbenachrichtigung und ein gültiger Personalausweis.

Wahllokal finden – Bürgertelefon
Für Wahlberechtigte, die wissen möchten, wo sich ihr Wahllokal befindet und ob es barrierefrei ist, steht im Internet unter www.dresden.de/wahlen ein Wahllokalfinder zur Verfügung.
Fragen zum Wählerverzeichnis, zu den Wahllokalen und zur Briefwahl können an das Bürgertelefon unter Telefon (03 51) 4 88 11 20 gerichtet werden.

Briefwahl
Noch bis Freitag, 30. August 2019, können die Dresdner Wahlberechtigten Briefwahlunterlagen beantragen. Anders als zur Europa- und Kommunalwahl dürfen Briefwahlunterlagen am 30. August 2019 nur bis 16 Uhr beantragt werden! Wer jetzt noch Briefwahlunterlagen für die postalische Zusendung beantragt und diese nicht mehr rechtzeitig erhält, ist für die Wahl am Sonntag im Urnenwahllokal gesperrt.
Daher sollte der Antrag jetzt persönlich im Briefwahlbüro gestellt werden, wo gleich vor Ort gewählt werden kann. Das Briefwahlbüro (Theaterstraße 11-15, 1. Etage, Raum 100) ist bis Donnerstag, 29. August 2019, von 9 Uhr bis 18 Uhr und am Freitag, 30. August 2019, nur von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Es ist barrierefrei über den Eingang Theaterstraße 13 zugänglich. Wahlberechtigte, die ihre Briefwahlunterlagen noch zu Hause haben, sollten diese schnellstmöglich absenden, damit sie spätestens bis Sonntag um 16 Uhr im Rathaus, Dr.-Külz-Ring 19, eingehen. Ab Freitag, 30. August 2019, empfiehlt es sich, die Briefe direkt im Rathaus abzugeben oder in den Briefkasten am Haupteingang des Rathauses einzuwerfen.
Von den derzeit rund 428 000 Wahlberechtigten haben bis Sonntag, 25. August 2019 bereits fast 114 000 die Briefwahl beantragt. Das sind etwa 42 000 mehr als bei der gesamten Landtagswahl 2014 und fast 11 000 mehr als zur Bundestagswahl 2017.
Über 13 000 Wahlberechtigte haben schon per Sofortbriefwahl im Briefwahlbüro gewählt.
Ablauf des Wahltages
Die 365 Dresdner Wahllokale sind am 1. September 2019 von 8 bis 18 Uhr für die Stimmabgabe geöffnet. Anschließend werden die Stimmen ausgezählt. Wahlhandlung und Ergebnisermittlung sind öffentlich, jede interessierte Person kann also zuschauen.
139 Briefwahlvorstände, die am Wahltag um 15.30 Uhr im Gymnasium Bürgerwiese zusammentreten, ermitteln das Ergebnis der Briefwahl. Die eingegangenen Wahlbriefe werden zunächst geöffnet und zugelassen. Der Wahlschein mit den Angaben zum Wähler und der Wahlumschlag mit dem darin befindlichen Stimmzettel werden voneinander getrennt, sodass das Wahlgeheimnis gesichert ist. Nach Ablauf der allgemeinen Wahlzeit um 18 Uhr werden die Stimmzettel den Wahlumschlägen entnommen und die Stimmen ausgezählt. Auch die Zulassung der Wahlbriefe und die Ermittlung der Briefwahlergebnisse sind öffentlich.

Ergebnisse
Mit den ersten Ergebnissen kann etwa ab 19 Uhr gerechnet werden. Die Ergebnisermittlung kann im Internet unter www.dresden.de/wahlen verfolgt werden. Die Präsentation der Wahlergebnisse erfolgt komplett online.
Das amtliche Endergebnis der Dresdner Wahlkreise für die Landtagswahl stellt der Kreiswahlausschuss am Donnerstag, 5. September 2019, fest. Die öffentliche Sitzung findet um 10 Uhr im Festsaal des Rathauses statt.

Infobox
www.dresden.de/wahlen